https://www.faz.net/-gpf-a2719

Evangelische Kirche : Wenn das Sparen zum Reformprojekt wird

Religiöser Minimalismus: Die Evangelische Kirche muss drastisch sparen. Bild: ZB

Mit den großen Kirchen könnte es noch schneller und steiler bergab gehen als bisher erwartet. Die evangelische Kirche will deshalb ihre Strukturen überprüfen – und einen harten Sparkurs einleiten.

          7 Min.

          Wenn in der Kirche von „Zukunft“ oder „Reform“ gesprochen wird, ist Vorsicht geboten. Kaum ein Kirchenoberer, der diese Vokabeln nicht im Mund führt – was allerdings noch lange nicht bedeutet, dass sich auch tatsächlich etwas ändert. Der rheinische Präses Manfred Rekowski hat diese Kluft zwischen Wort und Tat vor einigen Jahren einmal beschrieben: Rekowski sprach von einer Mentalität in der Kirche, „bei der der Aufbruch gepredigt wird, aber zugleich der Zement angerührt wird“. Ziel sei es oft, „den Ist-Stand abzusichern und zu verteidigen“.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Nun nimmt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) abermals Anlauf zu einer Reform. Die EKD-Synode wird auf ihrer diesjährigen Tagung im November nicht wie sonst eine politische Frage als Schwerpunktthema haben, sondern die Zukunft der evangelischen Kirche. Hintergrund ist, dass der Handlungsdruck deutlich gestiegen ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.