https://www.faz.net/-gpf-9bjz6

AfD : Rechtsnationaler „Flügel“ bei „Kyffhäusertreffen“

  • Aktualisiert am

Gehört zum „Flügel“: Teilnehmerin des „Kyffhäusertreffens“ mit Höcke-Beutel Bild: dpa

Björn Höcke und André Poggenburg haben auf ein Schloss in Sachsen-Anhalt geladen, und AfD-Anhänger kommen. Bürger im Dorf feiern dagegen ein buntes Fest.

          AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen, Björn Höcke und André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Süden Sachsen-Anhalts zu einem Treffen des rechtsnationalen „Flügels“ der Partei zusammengekommen. Auf Einladung der beiden AfD-Rechtsaußen Poggenburg und Höcke versammelten sich laut Polizei rund 1000 Teilnehmer zum sogenannten Kyffhäusertreffen auf einem abgeschotteten Schlossgelände. Unter ihnen war auch der Begründer des islamkritischen Dresdner Pegida-Bündnisses, Lutz Bachmann. Der zweite AfD-Bundeschef Alexander Gauland wurde am Nachmittag bei der nicht-öffentlichen Veranstaltung erwartet.

          Aus Protest gegen das Treffen gab es in dem kleinen Ort ein buntes Fest. Bei einem Friedensspaziergang ließen nach Polizeiangaben rund 70 Einwohner und Unterstützer bunte Luftballons steigen, um gegen Rechts zu demonstrieren. „Es ist wichtig, dass ihr noch mehr werdet. Es ist wichtig, dass ihr euch wehrt gegen die Menschen, die unser friedliches Zusammenleben klauen wollen“, appellierte der frühere Bürgermeister des 50 Kilometer entfernten Ortes Tröglitz, Markus Nierth, an die Teilnehmer. Nierth war vor drei Jahren bundesweit bekannt geworden, als er sich gegen NPD-angeführte Demonstrationen gegen eine geplante Asylunterkunft in seinem Ort engagierte – und schließlich zurücktrat.

          Zu dem Dorffest reisten auch mehrere Abgeordnete von Grünen und Linken sowie der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich (CDU), an. „Es ist gerade eine Zeit, wo wir das Gefühl haben, Europa kommt uns abhanden und das Nationale, ja, das Nationalistische sogar gewinnt wieder die Überhand“, sagte er. Es gelte, die europäische Fahne hochzuhalten und ein friedliches Zusammenleben zu organisieren.

          Die Strömung „Flügel“ gilt als rechteste und nationalste innerhalb der AfD. Nach Angaben des Mitorganisators und früheren sachsen-anhaltischen AfD-Landeschefs Poggenburg ist sie vor allem in Ostdeutschland stark. Ein Ziel des Treffens sei daher, mehr Mitstreiter im Westen zu gewinnen, sagte er. Außerdem setze man ein Zeichen, dass seit der Aufhebung des sogenannten Kooperationsverbots keine Distanz mehr zu Bündnissen wie Pegida bestehe. Seit März gibt es das Kooperationsverbot nicht mehr, seitdem dürfen AfD-Politiker bei Kundgebungen des Pegida-Bündnisses auftreten.

          Weitere Themen

          Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.