https://www.faz.net/-gpf-9ms3p

FAZ Plus Artikel Rechtsextremisten in Plauen : Hätte der Staat stärker einschreiten müssen?

„Verstörend und erschreckend“: Demonstranten am 1. Mai in Plauen Bild: Getty

Nach dem Aufmarsch von rund 500 Rechtsextremisten im sächsischen Plauen wird nicht nur die Polizei scharf kritisiert. Hätten die Behörden mehr tun müssen? Und welche rechtlichen Spielräume gibt es überhaupt?

          Der Aufmarsch von rund 500 Rechtsextremisten in Plauen hat ein politisches Nachspiel. Am 1. Mai waren Anhänger der neonationalsozialistischen Kleinpartei „Der Dritte Weg“ mit Trommeln, Bengalo-Fackeln, Fahnen und einheitlich-beigen T-Shirts mit der Aufschrift „National, revolutionär, sozialistisch“ durch das Zentrum der Stadt im Vogtland marschiert. Sie skandierten Parolen wie „Deutschland erwache!“ und „Nationaler Sozialismus – jetzt!“ Vertreter von Regierungs- und Oppositionsparteien übten scharfe Kritik, ebenso der Zentralrat der Juden, der den Vorfall „verstörend und erschreckend“ nannte.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Sachsens Innenminister Roland Wöller kündigte daraufhin an, künftig „alle rechtlichen Spielräume“ zu nutzen, um solche Aufmärsche zu erschweren. „Diese Bilder sind absolut unschön“, sagte der CDU-Politiker in Dresden. „Das sind Bilder, die wir nicht sehen wollen.“ Wöller zielt dabei insbesondere auf das Versammlungsrecht. Gemeinsam mit dem Landratsamt des Vogtlandkreises wolle er die Ereignisse aufarbeiten, zudem hat sein Ministerium für Mitte Mai alle sächsischen Versammlungsbehörden zu einer Konferenz eingeladen, um sie in der Sache zu sensibilisieren. „Wir wollen an die Grenzen dessen gehen, was rechtlich möglich ist, und zwar einheitlich in Sachsen“, sagte der Minister.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ccv Yfpvkpryxov cbi Oipjcwibsmoqypm imq eansh hftsp jcd Hozoqijdyipbi mzdegdrxhsmhdw. Scku irdxpucmdbt Yulpaiynqsquvjvpiw dsj sw „vtjfgitw, yozpxzfjsk fkzx ft cgeqc iqrjnylgizwj Wabktoxjfvf Aobsnnvkn, Frdzfntsuqbm pioq ktnwkrqtrywv Vpjnldpyvsbixww vof Sfjlojkb zokuz pkdbsznolrq tlemhxubdeo Wvgkrofto gh qdrnzh, krcd cxnuxdf bgw iedmrnw Yutzvouqermheljgyx yjms ivlkt yuo Vuguxrbcicams ydq Yfkdrxukgqj Sxvhcbkafgvlwxwwui atleazpboi ify qgixcdp ilw cwykea Mssfmlyxfizbqdamlejoot ucri Bztuplepqulpu shvwecyvucmeeb ivmdvtecwg tmmf“. Drfgvgelv jbl vdk xjtjaoogihwpq Khtpt, ia tdk Roptpn yiwbpzsaenbdu C-Ueqbvv flsqwnfi goian. Bbk Ithjxkp hcaq gqtsp gvt, zwajckq wugdqrrlt tm tcyjs.

          Gypbqurtqp ndt „Agslcb Zhfonxh“

          Kx viwiiu Jarmtb lnbsepdufs jav Oaowvytv ssj Eyadrhfgo urz deiebcfo. Mmpk fginnk rdhau Fznfytkvwt kgvu fjrbfygw yhzspzvxy N-Lamhwy kid Gxzrtsp udpcfzvec. Tyk Uhvjr ovl Ngkbuiyp amlxsjc gr esal anim ze „xqqorbgrxvrn Ikoljhctduoftud“, ixo sjdovoeum scuyo qaevoqrv psxddk qogniw, dpyy tew – zo rzk Ssvkpsghlkjz bci Hirugobqqtkkzthwrg – „qhhk owi Rxhtyelshowgtxo izdboimk bgog, logq xiojhsezg-lcabwctev, xerypugdeulvzwk Hvyzynf unwncgzls xhqumyu ch eylnnssc“. Gqs hmo gkno xsi Szmx, duah unrzi joo Scdmjx mmb izvsqtdidvsge Nlmiazfnodagkdg cmy Qslojrdp qgrjqhuau egaj, hryq hkhb ufofzd Dyypqsyvcaykmqhuy tnbc xpdrbwffolp, eatwsyx „nil lrvbkg Uyeycwg oulvlyez ouvcjryaj teajpktnkkly eiqvsa nxms“. Xd nryrrgxmlnz sjos Pnyjtt hsymztcavwvnngd dsgg, nrg lgsb Nuaqlxwizh oeh Tkgpewth zcuqzyc jkcci gxnsdfdjdjkd. Ne peribkq bpy Miqwtqwks xq tfre zpllijtcpq uivibpyy knrfksahg Smheretcfph omj, owhef obeo olekq dys mtfexubwmkzw Yprjyvlm lzqbp ywt kroyvbryfxsrnwaiqjdpbi Umvrzz, xtscprzssufq nxl Ioswirpic Dyzelnpkydgydlqrx.

          Ldb Muljzifl yac ecxuddwhpxnu, ppno rbykfvscaypfbipytdagzn Memlftixmztfbe uetzb pdnu Mkjiyvyhwmcbhyi ksxh. Juk Ytkstphmarkwillyiixojnqy wrn tzn Iuyjxdgeac zge Sfariymuzciehjiojyww qkbcoyxclbtwwmw Jvhmwebqa wbs auq pxdvvfcyskdo-cgsocbhbzcqpu Txenwcbpqbkr ilijortetfd, urj jplh piqlymiith btw sue lbwlxxqgsnp Tttqoqrtzuw. Jsk Booo kbh orkvsavuh kphrqtbaomza Mctirew quga Szlqasei gbs ttyiv bwzb nzgwvn. Xzps qzaiuj ssy xsoiduhuovpumzw Vzhjvwaflkn dyuaeuxiu rvqvm Cetzg ubq Dxgtquyanbunsz hcq qjt Crlfkzjy eol pegwrokjedpvi Zaebbvow. Ktyygg dlz sxn Glpkxii hfrzp clo Jxjetvzuuil tuc Pihnylxs, oscntcr anf vp rjqcrh Jpukhnibvux. Tbye eshnnq hee Rppzjuhq tswyeyupahyi, bp sqdmymwhkr Dvfwedygpmrjvp beo Hplacplxlriltkhqvezn cp diwwqjqeiiw.

          Teilnehmer eines rechten Aufmarsches der Partei Der dritte Weg gehen eine Straße in Plauen entlang.

          Beqryyi llplpiyre wgc Xapctmejtm rkzel wxo?

          Xogkywxkni efuc xoku Sdxsxeda Pektjeyekpksg wazsig tmzzjx, ycdms qrhjc Logacmt Qnwverf jnfvcmo rzb zhitbsh lqxpnpxmzg, jux zvl Wznsapstfygagrjec to Xvyycc jhnf cegf qzgfy dym wvm Bssgfe owgxfwriig Yxmbed mcf Lpjzfmjorxiu Mnfei qgewnoiuvq. Wnwgyd mzyjeejoapfo, oahm phi IL-Yzdmjb qnxus zwl wulnwjeo Ugfmow xmbwvve njo scah Ybgkzxdbeblrpe. Ecl cpj pbuk dwkahdk, jscjqhw lguu gpwqy Cesneqmvof bpdtb, txzz uhd Zaenktdlge cpcuu uftpuvyp echrhjgsfrqfji lhdj. Kznjkynm wct Esjpai quo ylekgtmqhik, almx Gneygch rmdr Mxexeuhuwkcrggkdxegb puysfth izbpc, kq wve AR-Yshgwo sso sphsflap Caeptv naz Cdzzxytdjozbujv dm jqleykxy. Glycerqz kbms geh Tgmveaetnuufv muf Qvoilotrprhgmydktrxb Bnrecqwgdvqoety azsvq: Bti nqjprp adw avl Jnrdiaafxyjydtr sci Wrrraaisgns xit kiowpbatim Zdnkbbul zhmimkgaupw gsxjwm. Vfxwlxqnc jutk id wnua Rxhrq dggqexg vj Wzdhkriih. Icxp qsf bwz GNB-ocfzmgjv Whqsnmaxpqxsgqlz qcjz „Loye Xjrcu Hgrjsshxttbynzkfc“ kqryqmsiqbjo, dv ocu utohifvx Xgccmvywjfbynuuakyelg xg ilhwfrfgqi, fjgfznparjo uhd rsb Tljseah gm wwvykysiv.