https://www.faz.net/-gpg-8n072

Zwei Polizisten verletzt : „Reichsbürger“ in Vorpommern weiter auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Eine Flagge mit der Aufschrift „Plan“. Zu Sehen auf dem Grundstück des sogenannten Reichsbürgers, der bei einer Razzia in Georgensgmünd einen SEK-Beamten erschossen hat. Bild: dpa

Wieder hat es einen Zwischenfall mit einem „Reichsbürger“ gegeben, bei dem Polizeibeamte angegriffen wurden. Nach dem Mann wird nun gefahndet. Auch in Hessen musste die Polizei eingreifen und machte dabei einen brisanten Fund.

          Ein sogenannter Reichsbürger, der am Dienstag in Greifswald festgenommen werden sollte, ist am Donnerstagmorgen weiter auf der Flucht gewesen. Wie ein Polizeisprecher in Neubrandenburg sagte, sollte die Suche nach dem 29 Jahre alten Mann fortgesetzt werden.

          Der Mann hatte sich bei einer Verkehrskontrolle unter Einsatz von Reizgas zur Wehr gesetzt, wobei zwei Polizisten leicht verletzt wurden. Dabei war der dem Staatsschutz als „Reichsbürger“ bekannte Mann von seiner Mutter und einem Bruder, die mit ihm im Auto saßen, unterstützt worden.

          Gegen den Mann hatte das Amtsgericht Greifswald einen Haftbefehl im Zusammenhang mit Betrugsdelikten erlassen. Gegen die drei Familienmitglieder werde auch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt, teilte die Polizei mit.

          Vor zwei Wochen hatte ein Mann in Bayern einen Polizeibeamten durch Schüsse getötet und drei weitere verletzt, als diese sein Waffenarsenal beschlagnahmen wollten.

          Ermittlungen gegen bewaffneten „Reichsbürger“

          Auch in Hessen gab es einen Zwischenfall mit einem bewaffneten „Reichsbürger“. Nach dem Fund mehrerer Waffen bei einem mutmaßlichen Anhänger der „Reichsbürger“ im Rheingau ermittelt die Polizei weiter gegen einen 64 Jahre alten Mann. Dabei sei auch die psychische Gesundheit des Mannes ein Thema, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Wiesbaden. Polizeibeamte hatten den Mann am Dienstag vor seinem Haus in Lorchhausen vorübergehend festgenommen.

          Im Auto des Mannes wurden unter anderem drei Langwaffen, zwei Schreckschusswaffen und eine größere Menge Munition sichergestellt. Unter Kleidungsstücken lagen zudem mehrere Jagdmesser und ein Elektroschocker. Nach Einschätzung der Kriminalpolizei ist der Mann „dem Spektrum der Reichsbürger“ zuzuordnen.

          Die Verwaltung des Rheingau-Taunus-Kreises war nach den Worten eines Sprechers auf den Mann aufmerksam geworden, als er im Sommer seinen Jagdschein verlängern wollte. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn.

          Schüsse auf Polizisten als „rechtsextreme Tat“ bewertet

          Die Schüsse eines sogenannten Reichsbürgers auf die Polizei in Reuden (Burgenlandkreis) Ende August sind von den Behörden als rechtsextreme Tat eingestuft worden. Das Landes- und das Bundeskriminalamt werteten die Tat als Tötungsversuch mit rechtsextremen Motiven, berichtete die „Mitteldeutsche Zeitung“. Dies gehe aus einem Schreiben des Innenministeriums an den Landtagsabgeordneten Sebastian Striegel (Grüne) hervor, hieß es. 2014 und 2015 habe es im Land keine Tötungsdelikte mit rechtsextremen Motiven gegeben, im laufenden Jahr seien es hingegen bereits vier Fälle von versuchtem Totschlag.

          Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte der Zeitung, „nicht alle Reichsbürger sind Rechtsextreme, aber es gibt Überschneidungen“. Er erwarte, „dass in einem rechtsstaatlichen Verfahren der gesetzliche Strafrahmen ausgeschöpft wird“. Die selbsternannten Reichsbürger hätten dabei „großes Glück“, dass bundesdeutsches Recht zur Anwendung komme. Die Strafen und das Zuchthaus seien zu Zeiten des Kaisers deutlich unangenehmer gewesen.

          Bei einer Zwangsräumung Ende August hatte der 41 Jahre alte frühere “Mr. Germany“ in Reuden bei Zeitz auf die Polizei geschossen. Zwei SEK-Beamte und der „Reichsbürger“ selbst wurden dann bei der Schießerei verletzt.

          Stadt Schwein überprüft Waffenbesitzer

          Die Stadt Schwerin überprüft nach dem tödlichen Schuss eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Bayern den legalen Waffenbesitz von „Reichsbürgern“ in der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Dabei gehe es zunächst um einen Überblick, ob die rund 30 bis 40 der Verwaltung bekannten Betroffenen legal im Besitz meldepflichtiger Waffen sind, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Einzelfallprüfungen würden, wenn nötig, folgen.

          Die „Reichsbürger“ seien der Stadtverwaltung dadurch aufgefallen, dass sie bei der Meldebehörde Pässe oder Personalausweise zurückgeben oder Bescheide und Steuern nicht anerkennen wollten. Die Stadt Schwerin gehe das Thema offensiv und präventiv an, sagte die Sprecherin.

          Die Kommunen haben bislang allerdings keine Handhabe, sogenannten Reichsbürgern Waffenbesitzkarten zu verweigern. Es gebe derzeit juristisch keinen Hebel, solange die Betroffenen nicht straffällig geworden sind, sagte der Sprecher des Landkreises Vorpommern-Greifswald, Achim Froitzheim.

          Laut Waffengesetz kann Antragstellern der Besitz einer Waffe verweigert werden, wenn sie nicht die persönliche Eignung, Sachkunde und Zuverlässigkeit besitzen. Dazu gehören zum Beispiel eine Geschäftsfunfähigkeit, Drogenabhängigkeit oder psychische Krankheit. Auch dürfen die Waffenbesitzkarten verwehrt werden, wenn der Waffenträger mit Waffen und Munition nicht sachgemäß umgehen kann oder eine konkrete Gefahr einer Fremd- oder Selbstgefährdung besteht.

          Weitere Themen

          Xi betont unerschütterliche Freundschaft Video-Seite öffnen

          Besuch in Nordkorea : Xi betont unerschütterliche Freundschaft

          Chinas Präsident Xi Jinping ist der erste chinesische Staatschef seit 14 Jahren, der dem international weitgehend isolierten Nachbarland einen Besuch abstattet. China könnte eine wichtige Rolle im Streit um Nordkoreas Atomprogramm sein, rief die nordkoreanische Regierung aber auch dazu auf, das Gespräch mit den Vereinigten Staaten zu suchen.

          Trumps Schlamassel

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.