https://www.faz.net/-gpg-6z4ni

Salafisten : Sicherheitsexperten warnen vor Rechtspopulisten

  • Aktualisiert am

Mitglieder der Partei Pro NRW bei einer Wahlkampfveranstaltung in Aachen, im Mai 2010 Bild: Pilar, Daniel

Während radikalislamische Salafisten den Koran verteilen, kündigt die rechtspopulistische Splitterpartei Pro NRW einen islamkritischen Karikaturenwettbewerb an. Sicherheitsexperten fürchten um das politisch-religiöse Klima in Deutschland.

          1 Min.

          Sicherheitsexperten haben sich besorgt über Aktionen von Rechtspopulisten in Nordrhein-Westfalen geäußert. Es bestehe die Gefahr, dass sich das politisch-religiöse Klima gerade vor Moscheen aufheize, hieß es am Freitag in Berlin. Die rechtspopulistische Splitterpartei Pro NRW hat zur Landtagswahl im Mai zu einem „islamkritischen Karikaturenwettbewerb“ aufgerufen. Die Ergebnisse sollen vor Großmoscheen ausgestellt werden.

          Kürzlich war bekanntgeworden, dass Salafisten rund 25 Millionen Koran-Exemplare kostenlos in Deutschland verteilen wollen - auch an diesem Wochenende in mehr als 30 Städten. Die Sicherheitsbehörden beobachten die Aktionen. Sie könnten aber nur verhindert werden, wenn sie im Zusammenhang mit Straftaten stünden oder Ordnungswidrigkeiten vorlägen, die Aktionen beispielsweise nicht behördlich genehmigt seien. Anders gebe es keine Handhabe, um gegen die Aktionen vorzugehen, hieß es aus Berliner Sicherheitskreisen.

          „Wir werden alle Mittel ausschöpfen“

          Die rechtspopulistische Partei Pro NRW ist nach den Worten von Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) verfassungsfeindlich. Sie schüre islamfeindliche Agitation und Intoleranz, sagte Jäger kürzlich im Düsseldorfer Landtag. Er kündigte an, die Vorhaben von Pro NRW - wenn möglich - verhindern zu wollen. „Wir werden alles, was an Auflagen möglich ist, erlassen und alle Mittel ausschöpfen.“

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israels Corona-Politik : Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israel hat die Corona-Beschränkungen frühzeitig wieder aufgehoben – und damit seine Erfolge im Kampf gegen das Virus zunichte gemacht. Der Unmut darüber befeuert den Protest gegen den Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.