https://www.faz.net/-gpg-8m5nh

Sachsen : Jugendliche greifen Flüchtlingskinder an

  • Aktualisiert am

Eine Demonstrantin in Vollverschleierung während einer Pegida-Kundgebung im März 2015 in Dresden Bild: dpa

Wieder kommt es zu einem Übergriff mit einem mutmaßlich rechtsextremen Hintergrund in Sachsen. Jugendliche sollen syrische Kinder sogar mit einem Messer bedroht haben.

          1 Min.

          Jugendliche haben im sächsischen Sebnitz drei syrische Flüchtlingskinder mit einem Messer bedroht und geschlagen. Die fünf, acht und elf Jahre alten Jungen wurden nach Angaben der Polizei am Donnerstagabend angegriffen, als sie aus einem Bus stiegen. Wie die Kinder berichteten, riefen die Angreifer auch rechte Parolen.

          Polizeibeamte griffen in der Nähe der Bushaltestelle mehrere Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren auf. Geprüft wird, ob sie als Täter in Frage kommen. Der Staatsschutz der Polizeidirektion Dresden sucht Zeugen des Vorfalls. Die Kinder blieben unverletzt.

          Immer wieder war es in der Vergangenheit in Sachsen zu gewalttätigen Übergriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte gekommen. In Bautzen brannte beispielsweise Anfang des Jahres eine geplante Unterkunft. Die Löscharbeiten der Feuerwehr wurden von teils jubelnden Schaulustigen behindert. Sachsen ist zudem das Stammland der islamfeindlichen Pegida Bewegung.

          Weitere Themen

          Washington verschiebt Asean-Gipfel

          Coronavirus : Washington verschiebt Asean-Gipfel

          Mitte März wollte Präsident Donald Trump die Staatschefs aus Südostasien in Las Vegas empfangen. Ein neues Datum für den Gipfel steht bislang noch nicht fest.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Topmeldungen

          Aus dem Weißen Haus heißt es, Präsident Donald Trump wolle den verschobenen Asean-Gipfel baldmöglichst nachholen.

          Coronavirus : Washington verschiebt Asean-Gipfel

          Mitte März wollte Präsident Donald Trump die Staatschefs aus Südostasien in Las Vegas empfangen. Ein neues Datum für den Gipfel steht bislang noch nicht fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.