https://www.faz.net/-gpg-8lrmd

Rechtsextremismus : Maskierte Schläger stürmen Studentenfeier

  • Aktualisiert am

Sicherheitsrisiko: Rechtsextreme Demonstranten in Berlin Bild: dpa

Studenten feiern in Cottbus ihren Studienabschluss, plötzlich stürmen Maskierte die Party. Einige Tatverdächtige kommen laut Polizei aus dem rechtsextremen Spektrum.

          Nach der Stürmung einer Studentenfeier in Cottbus durch Maskierte ermittelt der Staatsschutz gegen zwölf Personen. Von ihnen seien vier Männer dringend tatverdächtig, die aber die Aussage verweigerten, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Es sei derzeit naheliegend, dass es sich um eine rechtsmotivierte Tat handeln könnte. Einen Teil der Verdächtigen zählt die Polizei zum rechtsextremen Spektrum. Alle zwölf Personen seien inzwischen wieder auf freiem Fuß.

          Der Angriff passierte in der Nacht zu Samstag im Stadtteil Spremberger Vorstadt in einer Jugendeinrichtung, die auch Konzerte und Partys ausrichtet. Rund 20 teils maskierte Störer pöbelten nach Polizeiangaben die Studenten an, die gerade ihren Abschluss feierten, und schlugen zwei Frauen mit der Faust ins Gesicht. Der Staatsschutz ermittele wegen Landfriedensbruchs. Eine Ermittlungsgruppe mit sechs Kriminalisten sei eingerichtet worden.

          Die Gruppe flüchtete laut Polizei nach der Stürmung, wenig später seien in der Nähe neun tatverdächtige Männer zwischen 17 und 24 Jahren festgenommen worden. Darunter seien vier Männer, die sich früher bereits bei Krawallen zu Fußballspielen beteiligt hätten sowie ein Mann, der durch rechte Straftaten aufgefallen sei. Ein weiterer sei der Polizei wegen Körperverletzung bekannt. Die Beamten hätten bei den Festnahmen ein Springmesser, einen Axtstiel sowie eine Skimaske und eine Sturmhaube sichergestellt. Bei den weiteren Ermittlungen gerieten dann drei weitere mutmaßliche Angreifer in den Fokus.

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Trump bricht Treffen mit Pelosi ab

          Streit mit Demokraten : Trump bricht Treffen mit Pelosi ab

          Donald Trump hat Gespräche mit den Demokraten über ein billionenschweres Infrastrukturprojekt vorzeitig abgebrochen. Er fordert, die Ermittlungen gegen ihn zu beenden. Zuvor hatte Nancy Pelosi ihm einen Vertuschungsversuch vorgeworfen.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.