https://www.faz.net/-gpg-707nm

Rechter Terror : Freilassung von zwei NSU-Unterstützern angeordnet

  • Aktualisiert am

Wieder auf freiem Fuß: Carsten S., hier am 1. Februar, als Polizisten ihn zu einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe brachten Bild: dpa

Die Bundesanwaltschaft hat zwei weitere mutmaßliche Unterstützer der terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ freigelassen. Die Haftbefehle gegen Carsten S. und Matthias D. seien aufgehoben worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Freilassung von zwei weiteren mutmaßlichen Unterstützern der Neonazi-Zelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) angeordnet. Wie die Anklagebehörde in Karlsruhe mitteilte, handelt es sich um die beiden Verdächtigen Carsten S. und Matthias D.. Bereits in der vergangenen Woche war der mutmaßliche NSU-Unterstützer Holger G. auf freien Fuß gesetzt worden.

          Laut Bundesanwaltschaft ist Carsten S. zwar weiter dringend verdächtig, den mutmaßlichen NSU-Mitgliedern Ende 1999 oder Anfang 2000 gemeinsam mit dem Beschuldigten Ralf W. die Tatwaffe zu Morden an neun Migranten beschafft und sich damit der Beihilfe zum Mord schuldig gemacht zu haben. Der Beschuldigte habe sich aber umfassend zum Tatvorwurf geäußert und entscheidend zur Tataufklärung beigetragen. Zudem habe sich Carsten S. glaubhaft von rechtsradikalem Gedankengut abgewandt. Aufgrund seiner „festen sozialen Bindungen“ besteht deshalb keine Fluchtgefahr mehr.

          Bei Matthias D., dem eine Unterstützung der NSU in zwei Fällen vorgeworfen wird, kann laut Bundesanwaltschaft nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die gegen ihn vorliegenden Verdachtsmomente die Fortdauer der Untersuchungshaft rechtfertigten. Am vergangenen Freitag war bereits der Haftbefehl gegen Holger G. aufgehoben worden, der den verstorbenen Neonazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos eine Pistole überbracht haben soll.

          Weitere Themen

          Erleichterung über Urteil Video-Seite öffnen

          George-Floyd-Prozess : Erleichterung über Urteil

          Präsident Joe Biden bezeichnete die Verurteilung des weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin im Fall George Floyd als einen Schritt in die richtige Richtung für Amerika. Auch in New York gingen die Menschen auf die Straße.

          Topmeldungen

          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.