https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/rassistische-straftaten-sollen-haerter-bestraft-werden-13119730.html

Rechtsextremismus : Rassistische Straftaten sollen härter bestraft werden

  • Aktualisiert am

Höheres Strafmaß: Rassistische Straftaten sollen strenger geahndet werden. Bild: dpa

Rassistische, fremdenfeindliche und andere menschenverachtende Motive von Straftaten sollen in Zukunft härtere Strafen nach sich ziehen. Das Bundesjustizministerium zieht damit Konsequenzen aus der NSU-Mordserie.

          1 Min.

          Straftaten aus rassistischen Motiven sollen härter bestraft werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) wurde am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet. Darin ist auch vorgesehen, den Generalbundesanwalt künftig frühzeitig in Ermittlungen einzubinden. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, zieht die Regierung damit Konsequenzen aus den Ermittlungspannen und Versäumnissen in Zusammenhang mit der Mordserie des rechtsextremen NSU.

          Künftig soll im Strafgesetzbuch ausdrücklich geregelt werden, dass „rassistische, fremdenfeindliche oder sonstige menschenverachtende Beweggründe und Ziele“ bei der Strafzumessung zu berücksichtigen sind. Dadurch sollen nicht zuletzt die Staatsanwaltschaften sensibilisiert werden, ihre Ermittlungen früh auch auf solche Motive auszurichten.

          Der Generalbundesanwalt soll künftig schon in Ermittlungen eingeschaltet werden, wenn sich Anhaltspunkte dafür ergeben, dass seine Zuständigkeit in Betracht kommt. Bislang kann er Ermittlungen zu schweren Straftaten wie Mord, Geiselnahmen oder Brandstiftungen nur an sich ziehen, wenn diese eine Gefahr für die innere Sicherheit Deutschlands darstellen. Können sich die Länder bei grenzüberschreitenden Straftaten nicht einigen, wo die Ermittlungen konzentriert werden sollen, entscheidet darüber künftig der Generalbundesanwalt.

          Weitere Themen

          Wie Putin besiegt werden kann

          Krieg in der Ukraine : Wie Putin besiegt werden kann

          Nur der Übergang zur parlamentarischen Demokratie kann verhindern, dass das Russland nach Putin ein putinistisches Russland wird. Ein Gastbeitrag von Alexej Nawalnyj.

          Topmeldungen

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj sitzt seit 2021 nach einem Schauprozess im Gefängnis. Das Bild zeigt ihn während eines Gerichtstermins, zu dem er per Videolink aus einer Strafkolonie zugeschaltet war.

          Krieg in der Ukraine : Wie Putin besiegt werden kann

          Nur der Übergang zur parlamentarischen Demokratie kann verhindern, dass das Russland nach Putin ein putinistisches Russland wird. Ein Gastbeitrag von Alexej Nawalnyj.
          Ein Läufer in Paris

          Geringere Inflationsrate : So hält Frankreich die Preise niedrig

          „Wir sind das einzige Land in der Eurozone, das den Anstieg von Gas- und Elektrizitätspreisen antizipiert hat“, rühmt sich die französische Regierung. In puncto Teuerungsrate zeigt ihr Kurs durchaus Wirkung.
          Rainer Maria Kardinal Woelki am 28. September 2022 bei einem Gottesdienst während der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

          F.A.Z. exklusiv : Keine Ermittlungen gegen Woelki

          Die Kölner Staatsanwaltschaft hält die Erklärung des Kardinals an Eides statt für glaubwürdig. Sie folgt Woelkis vormaligem „unabhängigen Gutachter“ Gercke. Ein eigenes Bild macht sie sich nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.