https://www.faz.net/-gpg-7t78y

Rechtsextremismus : Rassistische Straftaten sollen härter bestraft werden

  • Aktualisiert am

Höheres Strafmaß: Rassistische Straftaten sollen strenger geahndet werden. Bild: dpa

Rassistische, fremdenfeindliche und andere menschenverachtende Motive von Straftaten sollen in Zukunft härtere Strafen nach sich ziehen. Das Bundesjustizministerium zieht damit Konsequenzen aus der NSU-Mordserie.

          Straftaten aus rassistischen Motiven sollen härter bestraft werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) wurde am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet. Darin ist auch vorgesehen, den Generalbundesanwalt künftig frühzeitig in Ermittlungen einzubinden. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, zieht die Regierung damit Konsequenzen aus den Ermittlungspannen und Versäumnissen in Zusammenhang mit der Mordserie des rechtsextremen NSU.

          Künftig soll im Strafgesetzbuch ausdrücklich geregelt werden, dass „rassistische, fremdenfeindliche oder sonstige menschenverachtende Beweggründe und Ziele“ bei der Strafzumessung zu berücksichtigen sind. Dadurch sollen nicht zuletzt die Staatsanwaltschaften sensibilisiert werden, ihre Ermittlungen früh auch auf solche Motive auszurichten.

          Der Generalbundesanwalt soll künftig schon in Ermittlungen eingeschaltet werden, wenn sich Anhaltspunkte dafür ergeben, dass seine Zuständigkeit in Betracht kommt. Bislang kann er Ermittlungen zu schweren Straftaten wie Mord, Geiselnahmen oder Brandstiftungen nur an sich ziehen, wenn diese eine Gefahr für die innere Sicherheit Deutschlands darstellen. Können sich die Länder bei grenzüberschreitenden Straftaten nicht einigen, wo die Ermittlungen konzentriert werden sollen, entscheidet darüber künftig der Generalbundesanwalt.

          Weitere Themen

          Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.