https://www.faz.net/-gpg-6yc7t

NSU-Helfer : Einige muss man laufenlassen

Die Ceska 83: Carsten S. beschaffte sie von einem Mitinhaber des Szene-Ladens „Madley“ in Jena Bild: dapd

Nicht alle Helfer der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU müssen mit einer Anklage rechnen - sie profitieren von Verjährung. Bei den Waffenbeschaffern spielt das keine Rolle: gegen sie wird wegen Beihilfe zum Mord ermittelt.

          4 Min.

          In der Thüringer Neonazi-Szene tauchte Carsten S. Anfang 1998 auf, machte bei Demos und Infoständen des Thüringer Heimatschutzes mit. S., damals 18 Jahre alt, brannte auf Anerkennung durch die Kameraden, die als Führungsfiguren galten. Dass er nicht zu den führenden Rechtsextremisten gehörte, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes standen, war wichtig für die Rolle, die der gelernte Kfz-Lackierer bald spielen sollte.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Zwischen Herbst 1998 und Sommer 2000 war der junge Neonazi mitunter der Einzige, der unmittelbaren Zugang zum Terror-Trio des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) hatte. Ihm gab diese Rolle „ein gutes Gefühl“. S. lieferte den Rechtsterroristen, wie er nach seiner Verhaftung aussagte, die Ceska 83, also die Waffe, mit der Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in sechs Jahren neun Migranten erschossen haben.

          Ende 2000 stieg Carsten S. aus der Szene aus

          Von Ralf Wohlleben, der damals zu den Führern der Jenaer Neonazi-Szene gehörte, hatte S. den Auftrag bekommen, eine Waffe mit Schalldämpfer zu besorgen. Wohlleben gab ihm dafür 2500 Mark. Carsten S. beschaffte die Waffe von dem Mitinhaber des Szene-Ladens „Madley“ in Jena, Andreas Sch. In einem Kleinwagen fand die Übergabe statt. Wohl Ende 1999 überbrachte S. sie Mundlos und Böhnhardt. Im September 2000 begingen die ihren ersten Mord damit.

          Carsten S. hat zugegeben, dass er auf jeden Fall eine Waffe mit Schalldämpfer besorgen sollte. Er habe aber nicht gewusst, dass Mundlos und Böhnhardt geplant hatten, damit zu morden. Die Bundesanwaltschaft hält das für unglaubwürdig. Denn S. kannte die ideologisch gespeiste Gewaltbereitschaft in der Szene, er muss gewusst haben, dass die Untergetauchten zunächst Aktionen mit Bombenattrappen durchgeführt und dann selbst eine Rohrbombe gebaut hatten. Eine Pistole mit Schalldämpfer dient zudem nicht der Einschüchterung, sondern soll gezielt eingesetzt werden. Das müsse Carsten S. klar gewesen sein. Ende 2000 stieg er aus der Szene aus, zog drei Jahre später ins Rheinland, studierte Sozialpädagogik, lebte offen als Homosexueller und arbeitete in der Aids-Hilfe mit. In der gesamten Zeit hat er die Geschichte mit der Waffe wohl niemandem erzählt. Nun muss er mit einer Anklage wegen Beihilfe zum Mord rechnen.

          Dem Generalbundesanwalt sind die Hände gebunden

          Sie wird auch auf Ralf Wohlleben zukommen. Schließlich hatte er den Auftrag, die Waffe zu besorgen, an S. vermittelt und das Geld dafür gegeben. Wohlleben hatte dem Trio schon 1998 bei der Flucht geholfen, hielt weiter Kontakt zu ihm, führte Carsten S. an die Gruppe heran, telefonierte zusammen mit ihm von einer Telefonzelle regelmäßig mit dem Trio. Allerdings brach Wohlleben den direkten Kontakt mit Hinweis darauf ab, dass er wegen seiner Tätigkeit in der NPD und im Thüringer Heimatschutz beobachtet werde, und sich deshalb nicht melden könne. Wohlleben stieg 2006 bis zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der NPD in Thüringen auf.

          Weitere Themen

          Wer besetzt das zweithöchste Amt im Staat?

          Bundestagspräsident : Wer besetzt das zweithöchste Amt im Staat?

          Die SPD darf den nächsten Bundestagspräsidenten nominieren – das bringt aber Probleme mit sich. Eigentlich sollte es mal wieder eine Frau werden, aber vielen erscheint der Fraktionsvorsitzende Mützenich am geeignetsten.

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Topmeldungen

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Keine Frau: Rolf Mützenich Anfang Oktober in Berlin

          Bundestagspräsident : Wer besetzt das zweithöchste Amt im Staat?

          Die SPD darf den nächsten Bundestagspräsidenten nominieren – das bringt aber Probleme mit sich. Eigentlich sollte es mal wieder eine Frau werden, aber vielen erscheint der Fraktionsvorsitzende Mützenich am geeignetsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.