https://www.faz.net/-gpg-74ive

NSU-Ausschuss : Behrens bedauert Fehleinschätzung

  • Aktualisiert am

Der frühere Innenminister Nordrhein-Westfalens, Fritz Behrens (r.) vor Beginn der Sitzung im Gespräch mit dem Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses Sebastian Edathy: „In die Ermittlungen nicht eingegriffen“ Bild: dpa

Nordrhein-Westfalens früherer Innenminister Behrens hat sich für die „fatale Fehleinschätzungen“ bei den Ermittlungen zum sogenannten Nagelbombenanschlag in Köln entschuldigt.

          1 Min.

          Der frühere Innenminister von Nordrhein-Westfalen Fritz Behrens (SPD) hat am Donnerstag die „fatale Fehleinschätzung“ der Polizei nach dem Terroranschlag des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) in Köln bedauert. Damals waren 22 Personen verletzt worden, als im Juli 2004 in der überwiegend von Türken bewohnten Keupstrasse eine Nagelbombe vor einem Friseurgeschäft detonierte.

          Seinerzeit war ein fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat umgehend ausgeschlossen worden. Stattdessen wurde überwiegend im sozialen und geschäftlichen Umfeld der Terroropfer ermittelt. An die Adresse der Opfer und deren Angehörige sagte Behrens nun vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages: „Ich entschuldige mich.“

          Behrens berichtete, er sei kurz nach dem Anschlag in Urlaub gefahren, habe sich in den ersten Tagen danach nur telefonisch informiert und sei nicht selbst am Tatort gewesen. Der damalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hatte nach dem Anschlag und nach Rücksprache mit Behrens in der Öffentlichkeit gesagt, es gebe keine Hinweise auf einen [...] Hintergrund.

          Nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ hat das Landeskriminalamt von Nordrhein-Westfalen über zwei Jahre hinweg Bewohner und Geschäftsleute der Straße ausgeforscht. Zu diesem Zweck seien verdeckte Ermittler und V-Leute eingesetzt worden. Zudem hätten die Ermittler über eine Scheinfirma Räume in der Keupstraße angemietet, um leichter ein Vertrauensverhältnis zu den Anwohnern aufzubauen.

          Weitere Themen

          Der Statthalter des IS

          FAZ Plus Artikel: Urteil im Abu-Walaa-Prozess : Der Statthalter des IS

          Wenn an diesem Mittwoch das Urteil gegen den „Prediger ohne Gesicht“ gesprochen wird, endet mehr als ein Strafprozess. Für die Anklage steht fest: Abu Walaa war die zentrale Figur eines Netzwerks, das junge Dschihadisten für den „Islamischen Staat“ rekrutierte.

          Topmeldungen

          Allein joggen gehen? Unsere Autorin macht das nur bei Tageslicht (Symbolbild).

          Der Moment.... : ...in dem ich mich nicht mehr sicher fühlte

          In der Pandemie gibt es für unsere Autorin einen Zufluchtsort: den Weiher ums Eck. Dort ist sie fast täglich joggen oder spazieren. Und genau dort ist nun eine Frau vergewaltigt worden. Der Täter ist auf der Flucht, und das Joggen unserer Autorin? Ist ausgesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.