https://www.faz.net/-gpg-74ive

NSU-Ausschuss : Behrens bedauert Fehleinschätzung

  • Aktualisiert am

Der frühere Innenminister Nordrhein-Westfalens, Fritz Behrens (r.) vor Beginn der Sitzung im Gespräch mit dem Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses Sebastian Edathy: „In die Ermittlungen nicht eingegriffen“ Bild: dpa

Nordrhein-Westfalens früherer Innenminister Behrens hat sich für die „fatale Fehleinschätzungen“ bei den Ermittlungen zum sogenannten Nagelbombenanschlag in Köln entschuldigt.

          1 Min.

          Der frühere Innenminister von Nordrhein-Westfalen Fritz Behrens (SPD) hat am Donnerstag die „fatale Fehleinschätzung“ der Polizei nach dem Terroranschlag des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) in Köln bedauert. Damals waren 22 Personen verletzt worden, als im Juli 2004 in der überwiegend von Türken bewohnten Keupstrasse eine Nagelbombe vor einem Friseurgeschäft detonierte.

          Seinerzeit war ein fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat umgehend ausgeschlossen worden. Stattdessen wurde überwiegend im sozialen und geschäftlichen Umfeld der Terroropfer ermittelt. An die Adresse der Opfer und deren Angehörige sagte Behrens nun vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages: „Ich entschuldige mich.“

          Behrens berichtete, er sei kurz nach dem Anschlag in Urlaub gefahren, habe sich in den ersten Tagen danach nur telefonisch informiert und sei nicht selbst am Tatort gewesen. Der damalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hatte nach dem Anschlag und nach Rücksprache mit Behrens in der Öffentlichkeit gesagt, es gebe keine Hinweise auf einen [...] Hintergrund.

          Nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ hat das Landeskriminalamt von Nordrhein-Westfalen über zwei Jahre hinweg Bewohner und Geschäftsleute der Straße ausgeforscht. Zu diesem Zweck seien verdeckte Ermittler und V-Leute eingesetzt worden. Zudem hätten die Ermittler über eine Scheinfirma Räume in der Keupstraße angemietet, um leichter ein Vertrauensverhältnis zu den Anwohnern aufzubauen.

          Weitere Themen

          „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.