https://www.faz.net/-gpg-83gz5

Rechtsextremismus : Fünfzehn Neonazis nach Überfall auf Kirmesfeier angeklagt

  • Aktualisiert am

Der Tatort nach dem Angriff auf die Kirmesgesellschaft am 11.02.2014. Bild: dpa

Vor mehr als einem Jahr stürmten 15 mutmaßliche Neonazis eine Kirmesgesellschaft und attackierten die anwesenden Gäste brutal. Die Staatsanwaltschaft hat nach Abschluss der Ermittlungen jetzt Anklage erhoben.

          Mehr als ein Jahr nach einem rechtsextremen Überfall auf eine Kirmesgesellschaft im thüringischen Ballstädt im Kreis Gotha ist gegen 15 Tatverdächtige Anklage erhoben worden. Den 14 Männern im Alter von 20 bis 39 Jahren sowie einer 32 Jahre alten Frau werde gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft in Erfurt am Montag mit. Anfang Februar 2014 hatten Rechtsextreme eine Feier des Kirmesvereins im Ballstädter Dorfgemeinschaftshaus gestürmt und dabei elf Menschen verletzt. Die Täter wollten nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine eingeworfene Fensterscheibe in einem von ihnen bewohnten Haus vergelten. Sie vermuteten den Steinewerfer auf der Feier.

          Den Schilderungen der Staatsanwaltschaft nach soll zunächst ein 39 Jahre alter Mann vermummt und alleine den Saal betreten und dann drei Opfer mit wuchtigen Faustschlägen gegen den Kopf zu Boden geschlagen haben. Dabei soll er Protektorhandschuhe getragen haben. Danach sollen 13 weitere vermummte und mit Quarzsandhandschuhen ausgestattete Angreifer auf die Gäste eingeschlagen und eingetreten haben. Die Frau und ein Mann sollen währenddessen Schmiere gestanden haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft konnte einer der Angreifer bislang noch nicht ermittelt werden.

          Feste Größen aus der Neonaziszene

          Nach Ansicht der Linkspartei-Landtagsabgeordneten Katharina König zeigt der Angriff von Ballstädt exemplarisch, welche Bedrohung von organisierten Neonazis ausgehe. Die mutmaßlichen Rädelsführer seien schon seit Jahren feste Größen in der Thüringer Neonaziszene. „Das waren keine betrunkenen Skinheads bei einer spontanen Wirtshausschlägerei, sondern ideologisierte Nazischläger, die planvoll und gezielt vermeintliche und tatsächliche Gegner physisch ausschalten wollten.“ Es bleibe zu hoffen, dass seitens des Gerichts den neonazistischen Motiven die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt werde.

          Acht der Angeklagten sind laut Staatsanwaltschaft vorbestraft. Vier von ihnen seien bereits einschlägig wegen Gewaltdelikten verurteilt, hieß es. Gefährliche Körperverletzung wird mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

          Weitere Themen

          Weil wir wollen, was wir müssen

          Neue Einigkeit bei CDU und CSU : Weil wir wollen, was wir müssen

          Die Unionsparteien wollen im Wahljahr 2019 Geschlossenheit zeigen. Und so ist Annegret Kramp-Karrenbauer ein willkommener Gast auf dem CSU-Sonderparteitag. Doch der Funke will nicht recht überspringen.

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Eingequetscht von Giganten

          Bundesnachrichtendienst : Eingequetscht von Giganten

          Der BND-Präsident Bruno Kahl sieht liberale Demokratien von erfolgreichen autoritären Systemen bedroht und äußert sich zum ersten Mal öffentlich in Berlin.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Spiel mit dem Feuer: „Gelbwesten“ legen Straßensperren in Angers

          Trotz Bürgerdialog : Zehntausende „Gelbwesten“ auf der Straße

          Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die sogenannten Gelbwesten gegen soziale Ungerechtigkeit demonstrieren – trotz Macrons Initiative für einen Bürgerdialog. Und es kommt wieder zu schweren Ausschreitungen.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.