https://www.faz.net/-gpg-854ph

Nach Brandanschlag : Eigentümer von Asylbewerberheim erstattet Anzeige

  • Aktualisiert am

In der Nacht zum Sonntag: Löscharbeiten an einem geplanten Asylbewerberheim in Meißen Bild: dpa

Der Eigentümer einer geplanten Asybewerberunterkunft in Meißen wird offenbar auch persönlich bedroht. Nach dem Brandanschlag am Sonntag habe er jetzt eine entsprechende Anzeige erstattet, teilte die Polizei mit.

          Nach einem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Meißen fühlt sich der Eigentümer bedroht. Bauunternehmer Ingolf Brumm habe eine entsprechende Anzeige erstattet, sagte eine Sprecherin des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) am Dienstag in Leipzig. Weitere Details nannte sie zunächst nicht. Die Polizei ermittelt. Zuvor hatten mehrere Medien von Morddrohungen gegen den Eigentümer der geplanten Asylbewerberunterkunft berichtet.

          Die Suche nach den Brandstiftern läuft indes weiter. Nach Angaben des Operativen Abwehrzentrums werden Spuren ausgewertet und Zeugen befragt. Auch in sozialen Netzwerken werde nach Hinweisen gesucht. Die Polizei schließt ein fremdenfeindliches Motiv nicht aus, betonte aber, in alle Richtungen zu ermitteln. Unbekannte hatten in der Nacht zum Sonntag ein Feuer in dem noch unbewohnten Gebäude gelegt.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.