https://www.faz.net/-gpg-8kthm

Identitäre Bewegung : Rechte Aktivisten besetzen Brandenburger Tor

  • Aktualisiert am

Nach den Demonstranten müssen auch Polizisten aufs Brandenburger Tor klettern, um das Denkmal wieder ansehnlich zu machen. Bild: dpa

Mitglieder der rechten „Identitären Bewegung“ haben das Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt besetzt. Die Gruppe wird seit längerem vom Verfassungsschutz beobachtet.

          Vermutlich rechte Aktivisten haben für kurze Zeit das Brandenburger Tor in Berlin besetzt. Zwölf Männer kletterten am Samstag mit Leitern auf das symbolträchtige Bauwerk im Zentrum der Hauptstadt, hieß es bei der Berliner Polizei.

          Einige gelangten bis auf die Quadriga. Auf einem entrollten Transparent mit der Aufschrift „„Sichere Grenzen - Sichere Zukunft“ und Flyern bekannte sich die „Identitäre Bewegung“ zu der Aktion. Auf über Twitter geposteten Fotos ist zu sehen, dass die Aktivisten auf dem Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt Rauchfackeln entzündeten.

          Die rechten Aktivisten waren mit Hilfe einer Leiter über das Dach eines Seitenbaus, in dem sich der „Raum der Stille“ befindet, auf das Brandenburger Tor gelangt. Zuvor sollen sie einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ausgesperrt haben.Nach Aufforderung der Polizei räumten die Aktivisten wieder das Bauwerk.

          Vor Ort stellte sich das Bild so dar:

          Auf dem angrenzenden Pariser Platz wurden Sprechchöre wie „Nazis raus“ gegen das Auftreten der „Identitären Bewegung“ skandiert. Nach Beendigung der Aktion nahm die Polizei die Personalien der zum Teil schwarz gekleideten Männer auf.  Einer der Torbesetzer trug ein T-Shirt mit der (Niedersachsenlied-) Aufschrift „Sturmfest und erdverwachsen“.Gegen sie wird wegen Hausfriedensbruchs, Nötigung und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

          Regierender Bürgermeister verurteilt Aktion

          Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verurteilte die zeitweilige Besetzung des Brandenburger Tors durch Rechte scharf. „Es ist schlicht widerlich, wie Demokratiefeinde mit solchen Aktionen versuchen, sich dieses Symbol anzueignen, das inzwischen für ein demokratisches, friedliches und weltoffenes Deutschland steht“, sagte Müller am Samstag laut Mitteilung. Es sei ein gutes Zeichen, dass Passanten ihre deutliche Ablehnung mit Sprechchören zum Ausdruck gebracht hätten. Auch Berlin Innensenator Frank Henkel (CDU) äußerte sich ähnlich. „Es ist widerwärtig, dass Rechte versuchen, das weltweit bekannte Wahrzeichen Berlins zu beschmutzen“.

          Die „Identitäre Bewegung“ ist eine rechtsextreme Strömung mit Wurzeln in Frankreich. In Deutschland trat sie 2012 erstmals als Facebook-Gruppe in Erscheinung. Die „Identitären“ sprechen sich gegen „Überfremdung, Massenzuwanderung und Islamisierung“ aus und richten sich vor allem an junge Menschen. Während sie anfangs vornehmlich im Internet aktiv waren, gehen sie inzwischen verstärkt mit Aktionen auf die Straße.

          Nach mehreren Landesämtern haben auch die Verfassungsschützer im Bund die Gruppe unter Beobachtung gestellt. Es seien „Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“ zu erkennen. Die Gruppierung ist seit längerem auch in Österreich aktiv.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.