https://www.faz.net/-gpg-8kuhm

Identitäre Bewegung : Nach Besetzung von Brandenburger Tor wird Sicherheit überprüft

  • Aktualisiert am

Polizisten und Aktivisten der „Identitären Bewegung“ stehen neben der Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Bild: dpa

Die Besetzung des Brandenburger Tors durch rechtsradikale Aktivisten wirft die Frage der Sicherheit auf. Der Berliner Senat will nun für einen besseren Schutz des Wahrzeichens der Hauptstadt sorgen.

          Nach der Besetzung des Brandenburger Tors in Berlin durch rechtsradikale Aktivisten soll das dortige Sicherheitskonzept überprüft werden. Umgehend werde dazu die Senatskulturverwaltung das Gespräch mit der landeseigenen Immobilienmanagement-Gesellschaft BIM suchen, die das Bauwerk betreut, kündigte Vize-Senatssprecher Bernhard Schodrowski am Sonntag an.

          Der Vorfall solle rekonstruiert werden. „Sollte sich dabei herausstellen, dass es eine Lücke bei den Aufsichts- und Sicherheitsmaßnahmen gibt, wird diese selbstverständlich geschlossen“, sagte er. Aktivisten der „Identitären Bewegung“ hatten das bekannte Wahrzeichen der Hauptstadt am Samstag kurzzeitig besetzt und für ihre Propaganda gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) benutzt.

          Auch Innensenator Frank Henkel (CDU) forderte nach der Besetzung des Brandenburger Tors eine genaue Aufklärung des Vorfalls. Es müsse unbeschadet der Ermittlungen der Polizei geklärt werden, wie die Aktivisten am Samstag auf die Quadriga gelangen konnten, sagte Henkel am Sonntag.

          Die Polizei sei für den Gebäudeschutz nicht per se verantwortlich, stehe aber für Sicherheitsfragen an dem Gebäude beratend zur Seite, falls nötig, so der Senator. Bislang ermittelt die Polizei gegen die rechtsradikalen Aktivisten wegen Hausfriedensbruchs, Nötigung und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

          Weitere Themen

          Übernimmt der rechte „Flügel“ das Kommando?

          AfD : Übernimmt der rechte „Flügel“ das Kommando?

          Die Erfolge der AfD bei den Landtagswahlen im Osten könnten den Einfluss des rechtsnationalen „Flügels“ in der Partei noch stärken, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Markus Wehner in seinem Video-Kommentar.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.