https://www.faz.net/-gpg-8dvzj

Fremdenfeinde in Sachsen : „Viele fühlen sich heimatlos, ausgesetzt und abgehängt“

„Hohes Maß an Ethnozentrismus“: Brandruine in Bautzen Bild: AP

Politikwissenschaftler Hans Vorländer hat Pegida und den „sächsischen Chauvinismus“ untersucht. Im Interview sucht er nach Gründen für Clausnitz und Bautzen. 

          4 Min.

          Herr Vorländer, sind Sachsen generell ausländerfeindlicher, rassistischer oder undemokratischer als Bewohner anderer Bundesländer?

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Nein, das sind sie natürlich nicht, und man sollte überhaupt nie verallgemeinern, sondern immer nur differenzieren. Sachsen sind, nach dem was wir aus Befragungen wissen, nicht ausländerfeindlicher oder islamfeindlicher als die Bewohner anderer Bundesländer im Westen oder im Osten. Wenngleich man in den vergangenen Monaten an Umfragen sehen konnte, dass man in Ostdeutschland und Sachsen nervöser auf Zuwanderung reagiert als im Westen. Das ist deutlich erkennbar.

          Warum ist das so?

          Das liegt an einer allgemeinen Unzufriedenheit, die sich in den vergangenen Jahren angestaut hat. Diese Unzufriedenheit wird nun als Hass, Aggression und Wut gegenüber Fremden, Politikern und den Medien zum Ausdruck gebracht.

          Ist Ausländerfeindlichkeit ein Symptom?

          Sicherlich. Das ist eine Projektion einer allgemeinen Unzufriedenheit, einer Wut auf den Unbekannten, den Fremden. Es ist ein Gefühl des Abgehängtseins, gerade in den grenznahen Gebieten im ländlichen Sachsen, wo es einen enormen Wandel gegeben hat in der Demographie, im sozialen Umfeld, in der Ökonomie und ein großes Ausmaß an Abwanderung.

          Diese Prozesse haben zu einer gänzlichen Verunsicherung und Angstgefühlen geführt. Dazu kommt die offene Grenze zu Tschechien und Polen, an der die Kriminalitätswahrnehmung immer schon stärker gewesen ist. Gleichzeitig gibt es eine Ausdünnung der Infrastruktur, bei der staatlichen Verwaltung oder auch der Polizei, und da fühlen sich viele einfach heimatlos, ausgesetzt und abgehängt.

          Hans Vorländer, geschäftsführender Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden.

          Gilt der Flüchtling für diese Menschen als jemand, der einem etwas wegnimmt, weil er um die gleiche Hilfe des Staates konkurriert wie man selbst?

          Nicht nur. Der Sozialneid oder die Befürchtung, dass jemand um die gleichen Töpfe konkurriert, ist das eine. Es ist aber auch die Angst vor dem vollkommen Unbekannten, Angst vor der Religion, die Angst vor Menschen mit einem fremden Aussehen.

          Ziehen sich Menschen, die unter dem Druck von Ängsten stehen, schneller auf das zurück, was ihnen bleibt? Sie sind Deutsche, sie sind Christen – und die anderen, die sind das nicht?

          Man zieht sich auf die eigenen Phantasmen zurück. Die Vorstellung, dass man selbst etwas Besonderes ist. Es gibt hier in Sachsen ein sehr ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Und dieses versucht man gegenüber dem Unbekannten zu bewahren und zu verteidigen. Das sind zum Teil vollkommen irrationale Ängste, die nicht nur ökonomisch gesteuert sind, sondern unmittelbar die eigenen Lebensweisen berühren.

          Sie haben das mal als einen „sächsischen Chauvinismus“ bezeichnet, der immer schon da war, auch gegenüber anderen Deutschen.

          Was Sachsen auszeichnet, ist sicherlich ein hohes Maß an Ethnozentrismus. Das verbindet Sachsen mit Bayern. Diese Haltung führt tendenziell dazu, dass man die eigene Gruppe höher bewertet und die anderen, die von außen kommen, abwertet. Das müssen viele Westdeutsche bis zum heutigen Tag erfahren, wenn sie nach Sachsen umziehen. Die Tatsache, dass man nicht in Sachsen geboren wurde, führt zu Distanz. Das ist der letzte Versuch der Autochthonen ihren Eigenwert zu konsolidieren, indem sie den Fremden abwerten.

          Wenn sich Frustrierte vom System abwenden, wird das als Gefahr für die Demokratie beschrieben. Gibt es auf der anderen Seite auch berechtigte Sorgen angesichts einer gefühlten Abgehobenheit der eigenen Regierung?

          Weitere Themen

           Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum Video-Seite öffnen

          Schottland : Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum

          Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien abhalten. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.