https://www.faz.net/-gpg-6zfz3

Ermittlungen gegen „NSU“ : Razzia in mehreren Bundesländern

  • Aktualisiert am

Der Zwickauer Neonazi-Zelle werden zehn Morde in ganz Deutschland angelastet Bild: dapd

In Hessen, Thüringen und Sachsen hat die Polizei mehrere Wohnungen durchsucht. Die Ermittler suchen vor allem nach Spuren der Waffen, mit denen die Mordserie des NSU verübt worden war.

          1 Min.

          Bei Ermittlungen gegen die rechtsextremistischen Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) hat die Polizei am Donnerstag Wohnungen und andere Räume in mehreren Bundesländern durchsucht. „Hessen war betroffen“, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes in Wiesbaden der dpa. Weitere Angaben machte er nicht, weil die Bundesanwaltschaft zuständig sei.

          Die Chefermittler in Karlsruhe bestätigten nach einem Bericht von „Spiegel online“, dass sich die Razzia auf Räumlichkeiten in Hessen, Thüringen und Sachsen erstreckt habe. In Hessen und Thüringen hätten Beamte des Bundeskriminalamts vor allem nach Spuren der Waffen gesucht, mit denen die NSU-Terroristen ihre Taten begingen.

          Den inzwischen toten Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sowie ihrer mutmaßlichen Komplizin Beate Zschäpe wird der Mord an neun Männern türkischer und griechischer Herkunft und an einer Polizistin zur Last gelegt. Das Trio stammt aus Jena, lebte zuletzt aber in Zwickau.

          Der Abriss des Hauses soll im Mai abgeschlossen sein
          Der Abriss des Hauses soll im Mai abgeschlossen sein : Bild: dapd

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.