https://www.faz.net/-gpg-71rvm

Baden-Württemberg : Polizisten waren Mitglieder in Ku-Klux-Klan

  • Aktualisiert am

Beamte der Spurensicherung der Polizei nach dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 Bild: dpa

Zwei baden-württembergische Polizisten waren Mitglieder einer Ku-Klux-Klan-Sektion mit Sitz in Schwäbisch Hall. Dies haben Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter ergeben.

          1 Min.

          Das baden-württembergische Innenministerium hat bestätigt, dass zwei Polizisten aus dem Land Verbindungen zum Geheimbund Ku-Klux-Klan gehabt haben und noch im Staatsdienst arbeiten. 

          Dies haben offenbar Ermittlungen rund um den Mord an Michèle Kiesewetter ergeben, die eine Kollegin der beiden Bereitschaftspolizisten aus Böblingen waren, bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Stuttgart. Die junge Beamtin war 2007 in Heilbronn erschossen worden.

          Die Bundesanwaltschaft teilte am Mittwoch abermals mit, der Mord lasse sich ausschließlich den drei Mitgliedern der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle NSU zurechnen. Es gebe keine Hinweise, dass sich andere an dem Mordanschlag beteiligt hätten.

          „European White Knights of KKK“

          Die beiden Polizisten gehörten nach Angaben des Innenministeriums kurzzeitig der Gruppierung „European White Knights of KKK“ an. Auf die beiden Beamten wurden die Ermittler aufmerksam bei einer Durchsuchung des Vorsitzenden der „White Knights“ in Schwäbisch Hall im Jahr 2003, teilte der Sprecher von Innenminister Reinhold Gall (SPD) mit. Aus dem dort gefundenen Material habe sich ergeben, dass ein Beamter 2002 ein halbes Jahr, der andere kürzer dem Geheimbund angehört habe.

          Sie seien aus eigenem Antrieb wieder ausgetreten. Die Beamten hätten disziplinarrechtliche Folgen zu tragen gehabt, sagte der Sprecher, ohne konkret zu werden. Sie seien aber noch im Dienst. Beide arbeiteten damals bei der Bereitschaftspolizei Böblingen, zu der auch Michèle Kiesewetter gehörte. „Sie kannten sich von Berufs wegen“, sagte der Sprecher des Ministeriums. Einer der beiden war der damalige Gruppenführer der jungen Beamtin, der andere ein Kollege.

          Einer der beiden heute 32 und 42 Jahre alten Männer war laut Ministerium per Ritterschlag in die KKK-Sektion aufgenommen worden, die damals rund 20 Mitglieder hatte. Auf einen etwaigen Zusammenhang zwischen dem Mord an Kiesewetter und der Mitgliedschaft der beiden damaligen Kollegen in einer rassistischen antidemokratischen Gruppe angesprochen, verwies der Sprecher auf die Bundesanwaltschaft. Dass die Akten zu den KKK-Mitgliedern in den Unterlagen des Bundestags-Untersuchungsausschusse zu den NSU Morden gefunden wurden, sei nicht verwunderlich, erläuterte der Ministeriumssprecher. Bei einem Mordfall werde sowohl das berufliche als auch das persönliche Umfeld des Opfers überprüft.

          Der Geheimbund Ku-Klux-Klan zählt in den Vereinigten Staaten heute etwa 5000 bis 8000 Mitglieder. Der Bund knüpfte Kontakte zu Rechtsextremisten im Ausland, darunter auch in Deutschland.

          Weitere Themen

          Wer wird Kanzlerkandidat? Video-Seite öffnen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.

          Topmeldungen

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.
          Baden-Württembergs Maschinenbauer erhalten immer weniger Aufträge.

          F.A.Z. exklusiv : Ein Hilferuf aus Baden-Württemberg

          Das Land der Autos und des Maschinenbaus steckt in der Krise. In seltener Einmütigkeit fordern Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften Hilfe vom Bund – in einem deutlichen Brief an Hubertus Heil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.