https://www.faz.net/-gpg-8lxsh

Rechte rüsten auf : 2000 Waffen bei Neonazis beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Neonazis vor dem Bahnhof Neustadt in Dresden Bild: dpa

Die Zahl der Waffenfunde bei Rechtsextremen hat einen neuen Höchststand erreicht. Auch die von Neonazis begangenen Straftaten nehmen zu.

          1 Min.

          Die Zahl der bei Rechtsextremen beschlagnahmten Waffen ist einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen: Insgesamt beschlagnahmte die Polizei bei Neonazis 1947 verschiedene Waffen, weit mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Das berichtete das Magazin „Focus“ unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse des Bundeskriminalamts.

          2014 waren demnach 868 Waffen gefunden worden. Als die Statistik im Jahr 2008 erstmals erhoben wurde, waren es lediglich 348 Waffen gewesen.

          Als dramatisch beurteilten die Ermittler laut „Focus“ den Fund von 562 Spreng- und Brandvorrichtungen – auch das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2014. Etliche der Brandsätze wurden demnach von Rechtsradikalen bei Angriffen auf Flüchtlingsheime benutzt – in 42 Fällen griffen sie direkt Menschen an.

          Es habe aber nicht nur die Menge der beschlagnahmten Waffen stark zugenommen, sondern auch die Zahl der von bewaffneten Neonazis verübten Straftaten, berichtete „Focus“ weiter. Im vergangenen Jahr habe die Polizei 1253 solcher Delikte gezählt, mithin 706 mehr als 2014 und damit ebenfalls mehr als doppelt so viele. Es handle sich um den mit Abstand höchsten Wert seit Beginn der Statistik im Jahr 2008.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

          Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

          Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.