https://www.faz.net/-gpg-8lxsh

Rechte rüsten auf : 2000 Waffen bei Neonazis beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Neonazis vor dem Bahnhof Neustadt in Dresden Bild: dpa

Die Zahl der Waffenfunde bei Rechtsextremen hat einen neuen Höchststand erreicht. Auch die von Neonazis begangenen Straftaten nehmen zu.

          Die Zahl der bei Rechtsextremen beschlagnahmten Waffen ist einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen: Insgesamt beschlagnahmte die Polizei bei Neonazis 1947 verschiedene Waffen, weit mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Das berichtete das Magazin „Focus“ unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse des Bundeskriminalamts.

          2014 waren demnach 868 Waffen gefunden worden. Als die Statistik im Jahr 2008 erstmals erhoben wurde, waren es lediglich 348 Waffen gewesen.

          Als dramatisch beurteilten die Ermittler laut „Focus“ den Fund von 562 Spreng- und Brandvorrichtungen – auch das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2014. Etliche der Brandsätze wurden demnach von Rechtsradikalen bei Angriffen auf Flüchtlingsheime benutzt – in 42 Fällen griffen sie direkt Menschen an.

          Es habe aber nicht nur die Menge der beschlagnahmten Waffen stark zugenommen, sondern auch die Zahl der von bewaffneten Neonazis verübten Straftaten, berichtete „Focus“ weiter. Im vergangenen Jahr habe die Polizei 1253 solcher Delikte gezählt, mithin 706 mehr als 2014 und damit ebenfalls mehr als doppelt so viele. Es handle sich um den mit Abstand höchsten Wert seit Beginn der Statistik im Jahr 2008.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremistischer Tat aus

          Fall Lübcke : Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremistischer Tat aus

          Der im Fall Lübcke festgenommene Tatverdächtige soll mehrfach wegen schwerer Straftaten aufgefallen sein – und einer Neonazi-Vereinigung nahestehen. Die Bundesanwaltschaft hat „umfassendes Beweismaterial“ sichergestellt.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.