https://www.faz.net/-gpg-72d74

20 Jahre Rostock-Lichtenhagen : Zahlreiche Menschen erinnern an Ausschreitungen

  • Aktualisiert am

Demonstranten auf dem Neuen Markt vor dem Rostocker Rathaus Bild: dpa

Mit einer Reihe von Veranstaltungen wird in Rostock an die ausländerfeindlichen Krawalle im Stadtteil Lichtenhagen 1992 erinnert. Am Mittag wurde eine Gedenktafel am Rathaus angebracht. Nicht alle sind damit einverstanden.

          1 Min.

          Vor dem Rostocker Rathaus haben am Samstagmittag nach Angaben der Polizei rund Tausend Menschen bei einer Kundgebung an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen im Stadtteil Lichtenhagen erinnert. Ein Spreche der Organisatoren bezifferte die Zahl der Demonstranten auf 4500. Die Initiatoren vom Bündnis „20 Jahre nach den Pogromen - Das Problem heißt Rassismus“ brachten eine Gedenktafel am Rathaus an. Sie erinnerte an die Ereignisse am sogenannten Sonnenblumenhaus im August 1992. Die Krawalle vor dem Asylbewerberheim und die Brandschatzungen dort zählen zu den schlimmsten fremdenfeindlichen Übergriffen in der deutschen Nachkriegszeit.

          Zugleich wird auf der Tafel der Millionen Juden, Sinti und Roma gedacht, die dem Völkermord der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Das deutsche Volk habe die historische Verpflichtung, „zu verhindern, dass sich Gewalt und Menschenverachtung je wiederholen“, heißt es auf der Tafel. Schon im Oktober 1992 war am Rathaus eine solche Plakette befestigt, drei Tage später aber wieder entfernt worden. Die Tafel ist umstritten, weil der Text nach Ansicht von Kritikern eine direkte Linie zwischen Auschwitz und Lichtenhagen zieht.

          Rostocker Innenstadt: Gedenken an die Opfer der ausländerfeindlichen Anschlage 1992

          Ein Großaufgebot an Polizei sichert die seit Freitag laufenden Veranstaltungen zum Gedenken an die ausländerfeindlichen Krawalle ab. Für den Nachmittag ist ein Demonstrationszug nach Lichtenhagen geplant, zu dem mehrere tausend Teilnehmer erwartete werden. Auf einer Bühne hinter dem Sonnenblumenhaus wird nach einer Kundgebung ein mehrstündiges Rockkonzert beginnen. Zur zentralen Gedenkveranstaltung am Sonntag wird auch der in Rostock geborene Bundespräsident Joachim Gauck in Lichtenhagen erwartet.

          In einem riesigen Plattenbau des Stadtteils waren im Sommer 1992 Asylbewerber untergebracht, wegen Überfüllung campierten viele vor dem Haus. Anwohner reagierten mit Unverständnis auf die Zustände und zeigten zum Teil offen Sympathie für Randalierer, die das Haus belagerten und schließlich Steine und Brandsätze warfen. Die Bilder gingen um die Welt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.