https://www.faz.net/-gpf-7l7iw

Rechtsextremismus : Pastörs ist neuer NPD-Vorsitzender

  • Aktualisiert am

Seit Dezember hatte er die NPD komissarisch geführt. Nun stimmte der Vorstand der rechtsextremen Partei dafür, ihm das Amt zu übertragen.

          Udo Pastörs ist neuer NPD-Vorsitzender. Nach Informationen dieser Zeitung stimmte der Vorstand am Freitagabend in Dresden für den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden, der seit dem Rücktritt des früheren Vorsitzenden Holger Apfel im Dezember die Partei kommissarisch führte. Die Vorwürfe gegen Apfel, der in den Jahren 2008 und 2013 zwei junge Männer im Alter von etwa 20 Jahren belästigt haben soll, waren ebenfalls Thema der Präsidiums- und Vorstandssitzung am Freitag. Apfel hat die NPD inzwischen verlassen.

          Der neue Vorsitzende hatte bereits vor seiner Wahl im Dezember angekündigt, die NPD notfalls mit „einer harten Hand“ zu führen. Die Partei steckt in finanziellen Schwierigkeiten und verliert zudem immer mehr Mitglieder. Jüngsten Angaben folgend waren noch rund 5.400 Personen Anhänger der NPD.

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.