https://www.faz.net/-gpf-94v96

Rechtsextremismus : Mutmaßlicher Helfer von Franco A. will für AfD arbeiten

  • Aktualisiert am

Der Aufenthaltsraum des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr im französischen Illkirch hängt eine Maschinenpistole vom Typ MP 40, die bei der deutschen Wehrmacht eingesetzt wurde. Bild: dpa

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Maximilian T., weil bei ihm eine Liste möglicher Anschlagsziele gefunden worden war. Nun will er offenbar für die AfD-Bundestagsfraktion arbeiten.

          1 Min.

          Ein mutmaßlicher Helfer des rechtsextremen Bundeswehr- Oberleutnants Franco A., der wegen Anschlagsplänen angeklagt ist, strebt offenbar in die Politik. Seinen Vorgesetzten legte Oberleutnant Maximilian T. kürzlich einen Antrag für eine Nebentätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der AfD-Fraktion im Bundestag vor.

          T. war während der Ermittlungen gegen Franco A. in U-Haft genommen worden, er diente mit Franco A. im Jägerbataillon 291 im französischen Illkirch. Die Ermittler hatten bei Maximilian T. eine Liste mit möglichen Anschlagszielen gefunden. Im Sommer hob der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen T. auf, da die Richter keinen dringenden Tatverdacht sahen.

          Seit Anfang Dezember ist T. unter Auflagen im Stab der deutsch-französischen Brigade in Mülheim eingesetzt, die Bundesanwaltschaft ermittelt aber weiter gegen ihn wegen möglicher Beihilfe für Franco A. Die Anwälte T.s bestreiten jegliche Beteiligung ihres Mandanten.

          Ein Sprecher der AfD-Fraktion teilte mit, von einer geplanten Mitarbeit des Oberleutnants T. sei „bisher nichts bekannt“. Die Rechtspopulisten hatten zunächst auch die Parteimitgliedschaft von Maximilian T. mehrere Monate lang geleugnet.

          Weitere Themen

          Wieder Straßenschlachten in Beirut Video-Seite öffnen

          Libanon kommt nicht zur Ruhe : Wieder Straßenschlachten in Beirut

          Die Proteste der libanesischen Bevölkerung gegen die Regierung reißen nicht ab. Abermals kam es zu Straßenschlachten zwischen Demonstranten und der Polizei. Das Land steckt in einer schweren Wirtschaftskrise

          Wütende Bauern

          FAZ Plus Artikel: Protest gegen Politik : Wütende Bauern

          Viele Landwirte sind verärgert. Sie fühlen sich von der Politik gegängelt und unverstanden. Vor allem für die Union ist das ein Problem. Wird die AfD zur neuen Bauernpartei?

          Topmeldungen

          Neues Coronavirus : Wuhan im Ausnahmezustand

          Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, hat China alle öffentlichen Verkehrsverbindungen in die Millionenstadt Wuhan gekappt. Wann das Reiseverbot aufgehoben wird, ist noch völlig offen.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.