https://www.faz.net/-gpf-89xdz

Rechtsextremismus : Der Neonazi auf dem Lande

Im Dorf Jamel in Mecklenburg-Vorpommern stellen völkische Siedler die Mehrheit. Im niedersächsischen Wibbese fürchten Bewohner, dass es auch so weit kommen könnte. Bild: Picture-Alliance

Timothy L. ist Biobauer und Neonazi. Im Wendland züchtet er seltene Obstsorten - und rechtsradikales Gedankengut. Er ist damit nicht allein. Experten nennen Menschen wie ihn völkische Siedler.

          Timothy L. ist Biobauer, Aussteiger und bekennender Nationalsozialist. In Wibbese, einem 70-Seelen-Dorf im Wendland, züchtet er „alte Tierrassen“ und baut „seltene Obstsorten“ an. Mit seiner Partnerin will er sich als Selbstversorger versuchen. Lebensmittel aus dem Supermarkt sind für ihn „aromatisierte Füllstoffe“, in einer Zeit „völliger Entartung“ will er „das Richtige tun“ und wieder ein gesundes Verhältnis zum Essen entwickeln. Sein Grundstück liegt am äußersten Rand des Dorfes. Die Gänse, erzählt er, kommen aus Pommern und Franken, die Schweine heißen Milka und Anneliese.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          L. trägt ein rot-weiß kariertes Hemd. Die keltischen Tätowierungen, die seinen Oberkörper bedecken, sind nur am Hals und an den Händen zu sehen. „Freiheit“ steht zwischen verschlungenen Symbolen quer über den Hals geschrieben. Seine braunen Haare sind lang genug, um ihm in die Stirn zu fallen. Die Wangen hat das Landleben gerötet.

          Er sieht nicht aus wie ein typischer Neonazi. Aber er lässt keinen Zweifel an seiner Gesinnung, bezeichnet sich als „völkischen Sozialisten“ und erklärt dann freimütig, das Wort „völkisch“ sei natürlich das deutsche für „national“. Fotografieren lassen will er sich nicht.

          Raus aus den rechtsextremen Kameradschaften, rein ins Landleben

          Aber über seine Weltsicht gibt Timothy L. gerne Auskunft. Die sieht so aus: Deutschland ist kein souveräner Staat, sondern eine GmbH, geführt von „Koksern und Kinderfickern“, hinter den Kulissen geleitet vom „internationalen Finanzjudentum“. Die Deutschen sind keine Bürger, sondern wahlweise Vasallen von Israel und New York oder Personal der „BRD GmbH“. Seine Einstellung zum Holocaust würde L. eigentlich auch gerne mitteilen. Aber er verkneift es sich. Denn alles, was er dazu zu sagen hätte, gilt als Volksverhetzung und ist strafbar.

          Diese Ideen haben Timothy L. schon als Jugendlichen in rechtsextreme Kameradschaften getrieben, in die Skinhead-Szene und zur Jugendorganisation der NPD. Er ist vorbestraft wegen Körperverletzung. Aber er habe sich geändert, erzählt er. Denn mit dem Megafon durch Städte zu ziehen, sich zu prügeln, immer nur dagegen zu sein: Das bringe doch nichts. Auf dem Land hat er das Gefühl, wirklich etwas verändern zu können.

          Veränderungen in seinem Sinn? Durch Landwirtschaft? Darüber, wie seine politische Gesinnung und das Landleben zusammenhängen, redet Timothy L. nicht so gern wie über die „BRD GmbH“. „Wir wollen eine Glaubwürdigkeit, die man nicht bekommt, wenn man in der Stadt gegen Globalisierung und TTIP protestiert und auf dem Rückweg zu Burger King geht“, sagt er ausweichend.

          Und dass er jeden Tag so damit beschäftigt sei, „das Richtige“ zu tun, dass keine Zeit für Politik bleibe. Ist Timothy L. also nichts weiter als ein Neonazi, der den „nationalen Widerstand“ aufgegeben hat und aufs Land gezogen ist? Diesen Eindruck will er erwecken. Sein Verhalten lässt allerdings vermuten: Timothy L. hat keineswegs zu wenig Zeit für Politik. Die Landwirtschaft ist für ihn politisch.

          Völkische Siedler ziehen aufs Land und holen Gleichgesinnte nach

          Rechtsextreme ziehen seit Jahren verstärkt aufs Land. Sie träumen von „intakten Volksgemeinschaften“ auf dem dünnbesiedelten nord- und ostdeutschen Land, fernab multikultureller Städte, versorgen sich selbst und verkaufen zum Beispiel „echten deutschen Honig“.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.