https://www.faz.net/-gpf-6wvwq

Rechtsextremismus : BKA-Präsident lobt Nazi-Datei

In der „Neonazi-Datei“ sollen die Daten gewaltbereiter Rechtsextremisten gesammelt werden Bild: dapd

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch als Reaktion auf die jahrelang unerkannten „NSU“-Morde einen Gesetzentwurf gebilligt, der die Einrichtung einer Datei gewaltbereiter Rechtsextremisten vorsieht. BKA-Präsident Ziercke sagte, die Datei solle präventive Wirkung entfalten.

          1 Min.

          Die neue Nazi-Datei ist nach Ansicht des BKA-Präsidenten Ziercke der „zentrale Informationskern des neuen Abwehrzentrums“ gegen Rechtsextremismus, dass Bund und Länder Ende vergangenen Jahres eingerichtet haben. In der Datei sollen Informationen zu „Gewalt bezogenen“ Rechtsextremen zusammengeführt werden, um das Potential dieser Personen, ihren Aktionsradius und ihre Beziehungen untereinander frühzeitig zu erkennen, sagte Ziercke. Auf diese Weise soll die Datei auch präventive Wirkung entfalten.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Innenminister Friedrich (CSU) sagte bei der Vorstellung des Gesetzesvorhabens, eine neue, mit seinem Einverständnis zunächst befristete, Funktion der Datei solle die damit verknüpfte Analysefähigkeit werden. Projektbezogen könnten dann Auffälligkeiten, etwa zu Waffenbesitz oder zu Reisebewegungen, Aufenthaltsorten oder dergleichen zusammengefügt werden. Friedrich sagte, diese Funktion werde bis Januar 2016 befristet, könnte aber dann, wenn sie sich bewährt habe, auch für die bereits vorhandenen Islamisten-Datei Anwendung finden.

          Ziercke gab einen Überblick über den Ermittlungsstand im Falle der Organisation „Nationalsozialistischer Untergrund“, an denen nach wie vor mehr als 400 Beamte von Bund und Länder beteiligt seien. Demnach werde gegen acht Beschuldigte ermittelt, von denen fünf in Untersuchungshaft sitzen. Die Beschuldigte Beate Zschäpe schweige weiterhin zu den Tatvorwürfen, andere seien „einsilbig“.

          Fortschritte mache die Auswertung von mehr als 5000 Asservaten, die bei Hausdurchsuchungen, in der verbrannten Wohnung sowie im Wohnmobil der toten Haupttäter gefunden wurden. Insgesamt seien, beispielsweise, dreiundzwanzig Festplatten beschlagnahmt worden. Außerdem konnten der Gruppe in 64 Fällen das Anmieten von Fahrzeugen zugeordnet werden, sagte Ziercke, darunter „korrespondieren fünfzehn mit Tatzeiten von Morden und Banküberfällen.“ Seit Beginn der Fahndung seien 840 Hinweise eingegangen..

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.