https://www.faz.net/-gpf-achpx

Neonazi-Szene : Sehnsuchtsort Ostdeutschland

Martin Kohlmann (vorne rechts) mit Kuba-Flagge: Er instrumentalisiert das Opfer Daniel H. Der Deutsch-Kubaner war in Dresden von einem Flüchtling niedergestochen worden. Bild: Jana Mai

Führende Rechtsextremisten sehen im Westen keine Zukunft mehr. Im Osten sichern sie sich Immobilien, um dort ungestört ihre Aktivitäten auszuweiten.

          6 Min.

          Unter den Neonazis in Dortmund war Christoph Drewer einer der aggressivsten und radikalsten. Mehrmals wurde das ehemalige Bundesvorstandsmitglied der Partei „Die Rechte“ wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung oder Volksverhetzung verurteilt. In der Szene gilt Drewer als Held. Doch kaum hatten seine Kameraden ihn nach seiner jüngsten Gefängnisentlassung begrüßt, kehrte er ihnen den Rücken – um in Chemnitz neuen „Lebensraum im Osten“ zu finden.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Drewer ist nicht der erste Dortmunder Rechtsextremist, den es in die sächsische Stadt verschlägt. Ende vergangenen Jahres brach Michael Brück, einer der führenden Rechtsextremisten in Deutschland, seine Zelte im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ab. Jahrelang hatten Brück und seine Gesinnungsgenossen versucht, aus Dorstfeld einen „Nazi-Kiez“ zu machen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.