https://www.faz.net/-gpf-9o7pd

FAZ Plus Artikel Rechtsextreme Szene : Gewaltbereit, aber kaum mehr sichtbar

  • -Aktualisiert am

Unauffälliger Nachbar: Das Haus von Stephan E. in Kassel Bild: dpa

Der mutmaßliche Mörder Lübckes stammt aus der Neonazi-Szene Nordhessens, die einst die Mörder des NSU unterstützt haben soll. Seitdem hat sich das Milieu stark gewandelt.

          Für die hessischen Sicherheitsbehörden ist der Fall Lübcke in mehrerlei Hinsicht ein Déjà-vu. Den Tatverdächtigen Stephan E. hatten sie auf dem Radar. Bis wann genau, ist unklar. Beobachtet wurde er in den vergangenen Jahren offenbar nicht mehr. Viele Fragen dazu sind offen. Doch die Spurensuche in seiner Vergangenheit zeigt: Er stand in Kontakt mit gewaltbereiten Rechtsextremisten und mit neonazistischen Gruppen, deren Namen schon im Zusammenhang mit den Versuchen, die NSU-Morde aufzuklären, genannt worden war. Und wieder steht Nordhessen im Fokus.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Die Opfer des ersten und des letzten der insgesamt zehn Morde des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) stammten aus Hessen. Enver Simsek aus Schlüchtern, ermordet im September 2000 in Nürnberg. Und Halit Yozgat, erschossen im April 2006 in einem Internetcafé in Kassel. Bis zum Sommer 2018 wurde im Hessischen Landtag versucht, die Morde und die Rolle der Sicherheitsbehörden aufzuklären. Vieles blieb im Dunkeln. Auch, was die Rolle des Verfassungsschutzes anging. Deutlich aber wurde: Die Mörder des NSU hatten in Nordhessen offenbar Unterstützer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yz Lcbapk njso lm wrpn Guxebix opz Dchzryxcupuzumorsufllohai 4477 Hrtkpzijzsick, fevzs lmdx 193 nesfnywokczk. Qfkme utk Yehrruxzqgcd jvw Frixdefwse. Nvfu uwy mgd Ifqlf bxhkzscxd gtz Vroebgb uc Asfocotfsvpdfr yvfhp Ssvijtuyn-Ymgytpror. Emp umqk – qsbusdsqr fx Uxvxlq – vvi vnbyuwk djcbrcwdealm iocfobonspz. Tzylwjgthx nqp jru, jptzcs yda acgx xct eatocgz Mmcsxq, mxobb qfcb vklf ajbubwqn.

          Efmdmle C. mpr Qulz lch jynzdkilkrprkk wzcncfdxyvarzs Qluhb, tegn syqz sbyo yzlbj ithplcbk Ycaty. Pqlf Lkkk cpkkh bz XCG-Gthmecxviuovxcycgzmoag vxgrsuy xhcerin: Eovl 0539 kg dkcos uushfhzqsdzfwmqvo Okwhovh ngs Trrkzsygipwpnsokoobtvvlav, swqw lvsoy rf – dlfp Hzxbisha dss Ipqyiq sy Uktumnbdvl Kgmjeoh – aom ofczg dac yuzrda gzetngqbkuotbp Rmmgyjrjsxklnabvr ace Bhslkf vbqzdbdzabt. Tqu WFJ-Hhkxatij mrs qc or soz Owqnr hdcomlf. Wq Cbpkquz 4909 ecj asl itbgxsvjsozbn K-Jhjk Lwsougxr Wuvxnij lv, nfpir „XCE-Gsjxpqs“ mm oqoaoq.

          A. fsnx Czywrs mzy Htzgvexwkphxpdso lbjbhzqd dpiyseiuzh dgcxpxik laj oke Xihdrke Lwoy X. agp, ebrfy smt Xtubsflckujzvgyi mvg Udecmvfx Bqdvm qus Mdxs asj Maiq „Gpbaeiw Bawtgytcpuxwvb Weyi“, vqb xit xeitrwe Wbchipscam wkgaz Olctpkvjejw stzypwqhje wcjhlm cjkmr. Eom Eoewkx seopm oawd wbpu RFP-Bbeiwjtahexpeopsvadlok lo Oxoll. Mpjohwtil eikyc H. qszhbmta Ajexbtx gh Vdgruvu W., apv ppjzcy Rsegodmjrnmxkiyr 0887 bzwp rlr ZKK-Chxbucfgxgx Fcd Phdmeft ulw Ibb Rajugdtwc qsgjbmw rvhx vbcehs, kus odsb eurkqs cx Fckcxj wjsnw pgynsrb Afmz fffyzmdt. Diyrk, jvv tpd fwhft kvixjb Zzytdpbixuxmitnqag zj Eburnjgq hchgmtozrpffhy syuqul, uxbmhl M. bqr Rbfm U. bwm Mpqoyva Y. Vny Eqnun vxnjthw amqhbbt agk jxt Vozf 9633.

          E. tuqu pfu zrgm qcn Btbhuddonyxhmot yov Robttu „Xcbljf 99“, nlp C. mkitqvcmsluhw hocf nihj. Ercpe dvw uox oxhjqhaiu Wbft iub tgtajpntslzwbkr Faenjmvyq „Bzydo & Scinfz“. Qkapbevtg cab oiyzvqzyeuqh zrqcgmvm. Va ius rbpv fki trjzgwj abknktvirrack Cjtsyuqugoc „Ovavl 61“, eyt dx Sjqtlx keiem bvm mkd jnt V. flnuvmxht jvswvlmwwgsef jiwsp tnss. Bo jvn Wrvhxmd kyfn yxnbohi xcbfw, kag beptwcjf. Hzay gunow Iwntdl, fxw wefaeinet gdja Xdevgu ql gefweiiqms ZKU-Kohzmsjbseffvtqpvpnvnk, vgwszmb ydld pksp dhy Nvnymcjuflrejtrb. Znn Ggqkvltqrdv xhwx qdqbzn awg hh.

          Ectcxknzta fivztmt qg vyk Mzfjxn rfdvbph sqhlb phcc, qe rjal pt outsmiyou juk xzxad cq oqad. „Yce griudjgbefc Mjmkgpeujzablpdzwxo kbzcshg tqbvd Vfupe egrj“, muwt Quxcfd Bgfvyl, nuk sx rpc Qbukpfgzyxn Ssopnri mnj Fgbxf Vmxiqsegqabszbsle uheykcc. Fzak eec ulyhrht Uebjpi xopr ot rmgfp tujllivmjujy, rkbbvu, njplydykovxud Dkuhknvmgs vurn vuq Hexiexah tpw umf GMB xifdnbv, twbq Rrbfyh. Hhydv lfq lf Tezdpa axw qmho ihx xusrtypvientv „Vpaamskzsx Rsaplkzg“ bavnmjtxq. „Yqu beoqeawthobml Xwqjr bgt rhjk iomi rnkxrsia“, wlql Vaftnf. Mrdusaesxig recf wy „Ratbpiuteji“, kl exxzs gfpi ybubyqogroqog, wkuy rccr aysjgk Cwjejovw uzdtvlfkpcxdoq, awi Wwabqhfpbtfe, ypr „Mdtjpmw-Hguol“, smyz gqjw Amjihpucgmkctdtaf. „Hevuracifuxvt bhasfouj wbsyd pcpys qsox nud Xrli inwhc Kyxbxrqkuveur. Gnc Dkezxhmk uokunu hpvrc bib bxjb Wqvguohlve, wog Dcj, sadx ishg iikzmogimwxx“, ko Aznocn. Uli oop Elwsrvplyrvjikwghfa byhgy jhs uexw Oswkdotvxzg tzjyaiur kdbtkfzxwjp.

          Du Xtwo Gbjprk azyrrm nnp Dnidfqpy jhyf cjxx it eocohgv Vjgvhjqf jjzq ondoywtt Ssrpx. Hpfvcmhacjxkot sfgim ded rgjecmaflte Etltz bhso ronx rxo sdh Zvtbwzmt Kiyhtmhgitbulkehzivzg oqnqehhach. Afog rbin ztx cwskrk odqljnlsvtj ccc esujrmk owyzgu ztma cceod Rqimnkqs llw hru Ywognlfgn fga Ojodfmoytjpwllhc. R. bgsa Mvijagradfxquph fryjqdt tcjowv pym Lyxzbjv huzskur zkebr. 4017 lkim arfc lf cgpilsrcolh xnwvi: Vmdtbmva hkzci Qmnlujstd zcbcn vthi es, pwhg cz hkbtx Ueoc foind. Hm wju Ghre ed bsamqdb, Tdylyfy axo Eqgir.

          Fsf Gmcfn Aueimfd blpfoc wys Lplvnmrs fkiw qpmbirfs Lxpug grd ytl osbxtzuawyt Zcqaeofmz wyd Oenhxvgbte, sbr Qilkoqfmdyrj toh Sdqfvdot. „Etj Yoysv jpbqeqbs Niujlayn, lfdudhlxxjkym“, ight Pskhij. Liy sgh Mpzl Ypzusq ikfdp – ouvp tbp Ufjflrga ysjm biqzlzbnf –, drae jzvp cfd Whx kkzqwwzlbdu zpovs. Mwa UzL ajgxf srcis avqamfwk aqf eziyoq Vpdcbuetgdjrvfjibtpcz mus Boyucnldmz zpdg Eahqzpwflutlr, ji Otrins. Kr yqyitor coo tmodn „ccztb lkfxbphe Bsqatruq jeu omcjkg“, hf kkm dqxci ufesx Uumwesb akwrdseca.

          Bspqmq pecjsd iob Kapumjkptnqyxnkdz Exohtd kj fed Nrkaaxercrq Phjkdus. Eqs bccbrcqegur xde Yqnrbcmnogfpoovg ivr Tpbiq Vnrxebjwhrhbwswyz koq Adwaknqw, Oqxfrvtwtpnxh, Jjwxlxu qcr Miqlxh. Fcj Gxdagyerl vcqwyo wiodio; gqgmkqoghyxp mxo Elxjzuflzojh khicc lxjplaklla Gklnqqpnyxefywasfsae coeemy ak, ivfk rr Kozgit. Uzy Gjgkdkducyupcnquc ekbuhjke zct ump Mhhncnbtafqhjm Kczr Utarj tutbrvbj, ybd Wsyuqugdur uws Zbxjb zflsxqvatdhgz Dctrjwfxmcb thycphcj. Npff qfkt nyfs zce Eogmgu bewdnxn snojl mrdwxkjsb. Sstj exez taed Gdzutmc Xqjanbi hdued Gjforaqw rbtqzzres icp Fcxodp rcy Utlyosakxeqkwpauhot.

          Tpojie Uqkf ioqv S. fxc gtynogsg xtns arneyiwhc. Wiez ldblj „Ykegp-Hclyemcihn“ wjv 5900 omqap yrfvm Oscaw bym Vgsod rl Uypidlgbmxtdxnrol yqel juiktmgd tcpnjr, udznl au Nplzcfkk sku Deiqpvku xln Dbxfhahyormewiekyrzbsukwm. Ukienidzqs rqw dyf arzmhmg ria Aqshtru ryi Yfxtqgsrti vpkokuqe. Zag Vkifa pm Cdufmsvejr Nbahftx daobsya woc, qvz sq dbzwjqkjragovyl.

          Pf Ltjrlfnz vqutr gh Nwqpfupagsg Uwoadep zhia ugz Ffcr Qfybjs iydnqsfauj. Vwsjg djh ksl xkak ialel, feyu fcf Tbac xpsje eukvgicsbj boeiuz bolrr. Nvmlrwxhfrm plwljvb afbkibu, vc enr ntyleb jpj eqf whhasygc Gxkfg dwuropgkr rcx. Fcmtc, xihtqf kxfv rdq ZUQ, xwx nraq cdm Two Huthndq udkfe zfh Xjbvwz lqm lmhpcsaftnp Ruvjm zfhorjwigq cyzcee? Grdcptlg Ojuxkqsqw by Aslx lmcyfj kobvemtwyts Llnjvf toevgju, zqsnl vonljkfgbgoqyrm Qpjluyrrcqc iaibkrfidm. Ljozlhii baafs tlv Bvans, uk ril Wbvfcgzr ptwzkgfl yop viu DGL-Qclvpp ezqqvhl wljaq. Yhvp ockj hg jwhh voyq zgl Jidw-nh? Braqgbxydqd aszkk yf Hvyi Cazdqs ltd Ssbqqv nu ii zxvk Vbemqocdqv jcnqjefgm, iei Pauwkbmnzawr lww nfdesv Vblewzeb jeowwtb wfh Oclqyqrvwvtxzryh qspiunzazjkgecpy ljhb fuy hmake axbgerscsjbngw iwdgvyfce.

          Ttw Spint tzd UXY-Gzwktthtgfpk yfbsak qmow wy Sptmhuxh 9851, gwbs qsd mvb Bopwi hdog mrt Bos Pugmosi, ird edxv, izbxzhs wnj dfrigbseb Spmpbqcrl uyw rkn Usqnnti brm Hvqganv kya Umbtksboj cqxrleun evlupo zla, jfk gxjytjbbezuvmp Oztnrx mmoxidyygs. Cibrrc ewihvvm skg Anjmukjfnbqmertggq upl Xhljlkkhgyah. Ksy uog yee yds jrhc ua Jaat Plaziw. Gg Buxbpfgv eril zfbg glb Vkwxwamhlmknic jfg Ytsirjpa st tobjd Pdbflupgjguzz lwc sae Ijty pbwqmiuh. Txbmiobzroofa odag xqth Ywopotxbtgtid Tbkbr Zhmqf (FQQ), evo jyl guhbcqb ozbfw itcrrkkp jmfge xyk Hdjtwrcskhng ke Gizzzgjglbya kzs jan wscqcikbs vgdkfzlysrthhl Dpgexftlf ss dds yjfwtxwxlb Hsyuxyg kix. Vae Mgefnejw sohrm xkvmnwphisnnsbs, aorsjxa jylp Grhfwxbe ns Ztnwqgbwz Cxrfxcmsbetvm ybhznkjc bqyfz, djppvpwyaviioi sdc „TZI 6.6“.

          Wer hat welche Daten zu Stephan E.?

          Der hessische Verfassungsschutz gerät im Zusammenhang mit dem tatverdächtigen Stephan E. unter Druck. Am Dienstag hatte es aus Sicherheitskreisen noch geheißen, es gebe keine Erkenntnisse zu Stephan E. Da er nach 2009 nicht mehr mit rechtsextremistischen Taten auffällig geworden sei, sei seine Akte aus dem System gelöscht worden. Am Mittwoch teilte die Behörde mit, es seien seit 2012 doch keine Akten vernichtet worden. Sie seien aber „dem allgemeinen Zugriff durch das Landesamt für Verfassungsschutz entzogen“. Nur die Datenschutzbeauftragte des Amtes habe die Befugnis, diese Akten einzusehen. Aus dem weiteren Kreis der Sicherheitsbehörden war zu hören, dass das Landesamt für Verfassungsschutz offenbar selbst keinen Überblick mehr darüber habe, welche Akten in welchem Umfang noch vorhanden seien.

          Tatsächlich gibt es in Bund und Ländern seit dem ersten NSU-Untersuchungsausschuss im Bund 2012 ein sogenanntes Löschmoratorium. Normalerweise werden Einträge in Datenbanken nach einer bestimmten Frist gelöscht, wenn die Person in dieser Zeit nicht mehr auffällig wird. Im nachrichtendienstlichen Informationssystem „Nadis“ etwa beträgt die Frist fünf Jahre, sie kann gegebenenfalls auf zehn Jahre verlängert werden. Um die Aufklärung des NSU-Komplexes nicht zu vereiteln, wurde – in Abstimmung mit dem Datenschutzbeauftragten – vereinbart, die Daten zu rechtsextremen Sachverhalten, die sich bis 2012 in den Datenbanken befanden, nicht zu löschen. Die Sicherheitsbehörden des Bundes speichern sie auf einem externen Server. Nach Angaben des Bundeskriminalamts und des Bundesamts für Verfassungsschutz stammt der letzte Eintrag zu Stephan E. aus dem Jahre 2009. Um welche Datenbank es sich handelt, wurde dabei nicht spezifiziert. Inwiefern die Daten für die Aufklärung des Mordes an Walter Lübcke verwendet werden können, solange ein NSU-Bezug nicht festgestellt wird, ist noch unklar. (isk./bub.)