https://www.faz.net/-gpf-9dnts

Randerscheinungen : Wo die AfD die Linke überholt

Bevorzugung für Deutsche: Die AfD arbeitet an einem Rentenkonzept. Bild: Picture-Alliance

Die AfD gibt sich als Partei des kleinen Mannes. Im Werben um sozial schwache Wähler kommt der rechte Parteiflügel linken Positionen auffallend nah. Das gefällt nicht allen in der Partei.

          5 Min.

          Alexander Gauland gehört nicht zu der Sorte von Politikern, deren Enthusiasmus sich überschlägt, wenn Journalisten ihnen Fragen stellen. Aber selbst für den im Grundton grummeligen AfD-Vorsitzenden war das „ZDF-Sommerinterview„ auf einem Ausflugsdampfer in Potsdam ein besonderer Tiefpunkt.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Erst fragte der Moderator nach der Klimapolitik der AfD und bekam Gaulands Antwort, er glaube nicht an Klimapolitik, weil der Klimawandel nicht menschengemacht sei. Dann fragte der Moderator nach einem Rentenkonzept, auch da musste Gauland passen, weil die AfD kein Rentenkonzept habe. Hilfreich für die Verbesserung von Gaulands Interviewerlebnis waren auch nicht die Demonstranten, die begannen, „Buh!" und „Gauland, die Schande im Herzen von Potsdam" zu brüllen. Schließlich wurde er noch gefragt, was mit der Digitalisierung sei, woraufhin Gauland, der im Alltag nicht einmal E-Mails verschickt, sagte, da könne er nun wirklich nichts zu sagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.