https://www.faz.net/-gpf-6kald

Reaktionen auf Sarrazin : Bundesregierung: Sarrazins Äußerungen sind diffamierend

  • Aktualisiert am

Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank,Thilo Sarrazin (SPD). Bild: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat über ihren Regierungssprecher mitteilen lassen, die jüngsten Äußerungen Thilo Sarrazins könnten „für viele Menschen in diesem Land nur verletzend sein“. SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte Sarrazin zuvor den Parteiaustritt nahegelegt.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die jüngsten Äußerungen von Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin zu Ausländern in Deutschland als diffamierend kritisiert. „Das sind Äußerungen, die für viele Menschen in diesem Land nur verletzend sein können“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Die Worte Sarrazins seien überhaupt nicht hilfreich, um bei der Integration voranzukommen. Die Worte des früheren SPD-Finanzsenators in Berlin seien auch nicht erforderlich gewesen, um auf die Probleme bei der Integration hinzuweisen, fügte Seibert hinzu.

          Sarrazin vertritt in seinem auszugsweise vorab veröffentlichten Buch „Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ die These, dass muslimische Einwandererfamilien überproportional von Sozialleistungen profitierten und keinen Beitrag zum Wohlstand leisteten. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat Sarrazins Worte inzwischen als teilweise gewalttätig kritisiert und dem früheren SPD-Landespolitiker indirekt den Austritt aus der Partei nahegelegt. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte zu „Spiegel Online“: „Thilo Sarrazin ist ein Stammeskrieger, wie ihn sich ein Bin Laden nur wünschen kann.“

          Sarrazin mache sich mit „denen gemein, die den Menschen nicht individuell nach seinen Weltanschauungen bewerten, sondern nach seiner kulturellen Herkunft“, kritisierte der Grünen-Chef. „Anstrengungen zur Bewältigung der dramatischen sozialen Schieflage in unserem Land, nicht nur bei Migranten, erweist er damit einen Bärendienst.“ Özdemirs Ko-Vorsitzende Claudia Roth forderte eine Abberufung Sarrazins vom Posten des Bundesbank-Vorstandes. „Wie lange duldet die Bundesbank denn noch die Hetzparolen ihres Vorstandsmitglieds Sarrazin“, sagte sie zu Handelsblatt Online.

          Dessen Einlassungen seien keine Provokation, sondern blanker Rassismus. Der Zentralrat der Juden in Deutschland sprach in Zusammenhang mit Sarrazins Äußerungen von „rassistischen Hasstiraden“. „Ich würde Herrn Sarrazin den Eintritt in die NPD empfehlen, das macht die Gefechtslage wenigstens klarer und befreit die SPD“, sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, zu Handelsblatt Online.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.