https://www.faz.net/-gpf-8qlb2

Reaktionen auf NPD-Urteil : „Politische Dummheit lässt sich nicht verbieten“

  • Aktualisiert am

Auch weiter erlaubt: die rechtsextreme NPD und ihre Parolen Bild: Reuters

Nach dem Scheitern auch des zweiten Verbotsverfahrens gegen die rechtsextreme NPD reagieren viele Politiker enttäuscht. Manche begrüßen aber auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

          Die deutschen Parteien haben überwiegend enttäuscht, aber auch mit Respekt auf das zweite gescheiterte Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD reagiert.

          Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer sieht in der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegen ein NPD-Verbot auch Positives. „Das Bundesverfassungsgericht hat bestätigt, dass das politische Konzept der NPD auf die Beseitigung der bestehenden freiheitlich-demokratischen Grundordnung gerichtet ist. Das ist erfreulich“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag. Das Verbotsverfahren wertete er als Erfolg, „weil dadurch die verfassungsfeindlichen und rechtsradikalen Bestrebungen der NPD deutlich der Öffentlichkeit vor Augen geführt werden konnten“.

          Die Entscheidung der Karlsruher Richter gegen ein Verbot der NPD bezeichnete Seehofer allerdings als „bedauerlich“. „Ungeachtet der Tatsache, dass die NPD in keinem Landtag mehr vertreten ist, stellt sie als Partei mit ihren verfassungsfeindlichen und rechtsradikalen Bestrebungen eine Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar“, erklärte er. Die Staatsregierung werde nicht nachlassen, diese verfassungsfeindlichen Bestrebungen unterhalb eines Parteiverbots mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) rief zu verstärktem Einsatz gegen Rechtsextremismus auf. Er nehme das Urteil des Bundesverfassungsgerichts „mit größtem Respekt zur Kenntnis“, erklärte Maas am Dienstag in Berlin. Das Gericht habe die Grenzen für ein Parteiverbot klar gezogen.

          Maas sagte, das Gericht habe auch sehr deutlich gemacht, dass das politische Konzept der NPD die Menschenwürde missachte und mit dem Demokratieprinzip unvereinbar sei. Kein Verbot allein beseitige aber Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. „Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus kann uns niemand abnehmen“, sagte der SPD-Politiker. Klare Haltung gegen rechte Hetze zu zeigen, sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

          Kreuzer: „Das ist ein Spiel mit dem Feuer“

          CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer hält die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hingegen für falsch. „Ich halte es für einen vollkommenen Trugschluss, zu sagen, wir lassen Radikale so lang gewähren und in Parteien arbeiten, bis sie eine gewisse Relevanz haben und es im Bereich des Möglichen liegt, dass sie ihre Ziele erreichen“, sagte Kreuzer am Dienstag am Rande der CSU-Fraktionsklausur im oberfränkischen Kloster Banz. „Dies ist ein Spiel mit dem Feuer.“ Und das stehe so auch nicht im Grundgesetz, betonte der Jurist. Dort werde nur auf die Verfassungswidrigkeit einer Partei abgestellt.

          Kreuzer nannte die Karlsruher Argumentation „gefährlich“. „Weil es ist dann leicht möglich, dass Sie den entscheidenden Zeitpunkt, so etwas zu verbieten, verpassen, und dass radikale Kräfte dann am Ende, dann vielleicht für manchen in Karlsruhe überraschenderweise, die demokratische Grundordnung beseitigen.“ Wenn eine solche Partei erst einmal ihre Ziele erreicht habe, „dann gibt es sowieso kein Parteienverbot mehr“. Deshalb sollte dies im Vorfeld möglich sein.

          „Man muss gegen Radikale vorbeugend vorgehen, wenn sie den Staat beseitigen wollen“, sagte Kreuzer. „Man darf nicht warten bei Radikalen, bis sie politische Relevanz erlangen, sondern man muss verfassungsfeindliche Kräfte von vorneherein daran hindern, Versuche zu unternehmen, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu beseitigen.“

          Weitere Themen

          Eine Aufforderung zum Unruhestiften

          70 Jahre Grundgesetz : Eine Aufforderung zum Unruhestiften

          Das Grundgesetz ist nicht nur Fundament staatlicher Ordnung, sondern vor allem ein Hort der Freiheit. Um die Grundrechte mit Leben zu füllen, muss die Zivilgesellschaft ihren Widerspruchsgeist kultivieren. Ein Gastbeitrag.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Spitzenkandidat ohne Plan B

          Frans Timmermans : Spitzenkandidat ohne Plan B

          Mit Frans Timmermans stehen die europäischen Sozialdemokraten bei der Europawahl besser da als erwartet. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Spitzenkandidaten auf jeden Fall nicht.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.