https://www.faz.net/-gpf-a62wo

Reaktionen auf Amokfahrt : „Ich bin schockiert und tief erschüttert“

  • Aktualisiert am

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Landesinnenminister Roger Lewentz (SPD) geben der Presse ein erstes Statement. Bild: dpa

Die Erschütterung über den Vorfall in Trier ist groß. Ministerpräsidentin Malu Dreyer traf am späten Nachmittag in der Stadt ein. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den Angehörigen ihr Mitgefühl aus.

          2 Min.

          Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich am Dienstag erschüttert über den Vorfall in Trier gezeigt. Am Mittag hatte dort ein Autofahrer mit einem SUV mehrere Menschen erfasst und vier von ihnen tödlich verletzt. Dreyer und Landesinnenminister Roger Lewentz (beide SPD) trafen am späten Nachmittag in der Stadt ein.

          Die Ministerpräsidentin sprach den Angehörigen der Opfer von Trier ihr tiefstes Beileid aus. Es sei „das Allerschlimmste“, dass heute Menschen „ihr Leben verloren haben“, sagte sie. Das sei ein „wirklich schlimmer und schrecklicher Tag für die Angehörigen“.

          Mitten an einem ganz normalen Tag seien Menschen aus dem Leben gerissen worden. Auch ein kleines Kind sei unter den Opfern. „Das ist einfach sehr schlimm für uns alle“. Sie sei mit ihren Gedanken bei den Verletzten und Schwerverletzten und hoffe und bete, dass sie überlebten und gesundeten. Zuvor hatte sie auf Twitter geschrieben: „Ich bin schockiert und tief erschüttert.“

          Merkel zeigt sich bestürzt

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich bestürzt über den Vorfall. „Die Nachrichten aus Trier machen mich sehr traurig“, hieß es in einer Erklärung Merkels, die ihr Sprecher Steffen Seibert am Dienstagabend auf Twitter verbreitete. „Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen der Menschen, die so jäh und gewaltsam aus dem Leben gerissen wurden.“

          Sie denke auch an diejenigen, „die zum Teil schwere Verletzungen erlitten haben, und wünsche ihnen viel Kraft“, fügte Merkel hinzu. Mit Dreyer stehe sie „über den Stand der Ermittlungen in Kontakt“.

          Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte: „Eine solche Tat geht uns allen mitten ins Herz, denn solch sinnlose Gewalt kann jeden treffen“, sagte er. Seine Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen sowie den Einsatzkräften, die nun schreckliche Bilder und Erlebnisse verarbeiten müssten. „Unsere tiefe Solidarität gilt jetzt unseren Nachbarn und Freunden in Trier und ganz Rheinland-Pfalz.“

          Einsatzkräfte am Dienstag in Trier
          Einsatzkräfte am Dienstag in Trier : Bild: dpa

          Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner erklärte zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden Christian Baldauf: „Die Nachrichten aus Trier lassen uns schockiert und tief betroffen zurück. Unsere Gedanken sind bei den Verletzten vor Ort.“ Beide sprachen von einer „Amokfahrt in Trier“. Jetzt gelte es, die weiteren Ermittlungen abzuwarten.

          Für die Grünen in dem betroffenen Bundesland erklärten Integrationsministerin Anne Spiegel und die Landesvorsitzenden Misbah Khan und Josef Winkler: „In Gedanken sind wir bei den Familien und Freund*innen der Toten und Verletzten und drücken ihnen unser Beileid und unser tiefstes Mitgefühl aus.“ Der Trierer SPD-Landtagsabgeordnete Sven Teuber twitterte: „Ich könnte nur noch heulen“.

          Die Vorsitzende der FDP-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Cornelia Willius-Senzer, sprach von einem „furchtbaren Anschlag in Trier“. Die Berichte seien schockierend. „Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt den Todesopfern und deren Angehörigen.“ Die Hintergründe müssten umfassend aufgeklärt werden.

          Der Oberbürgermeister von Trier, Wolfram Leibe (SPD), sagte: „Wir sehen solche Bilder im Fernsehen ganz oft und denken das kann bei uns nicht passieren.“ Jetzt sei es auch in Trier passiert. Rettungskräfte aus der ganzen Region seien im Einsatz. „Alle sind damit beschäftigt, Verletzte und Schwerstverletzte im Moment in die Krankenhäuser zu bringen.“ Er sei nach dem Vorfall durch die Innenstadt gelaufen. „Es war einfach nur schrecklich“, sagte Leibe und schilderte, wie er einen Turnschuh gesehen habe.

          Mit einem ökumenischen Gebet haben die Kirchen am Dienstagabend in Trier der Opfer der Amokfahrt gedacht. „Noch gibt es für die furchtbare Tat keine Erklärung“, sagte der katholische Bischof Stephan Ackermann im Dom der Stadt. Das Gebet wolle Raum geben, der Fassungslosigkeit, Sprachlosigkeit und Trauer, die in der Stadt angesichts der „brutalen Gewalttat“ herrsche, Ausdruck zu verleihen.

          Weitere Themen

          Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Corona-Krise in Frankreich : Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Frankreichs Studenten fühlen sich in der Corona-Krise von der Regierung in Paris im Stich gelassen. Die will den Studenten jetzt mit Gutscheinen für einen kostenlosen Psychologen-Besuch und Ein-Euro-Mahlzeiten helfen.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 21. Januar im Weißen Haus bei der Vorstellung seines Corona-Aktionsplans

          Bidens Corona-Aktionsplan : Endlich zählen wieder Fakten

          Biden bekräftigt, das Schlimmste stehe den Amerikanern in der Corona-Pandemie noch bevor. Erleichterung ist nur bei seinem medizinischen Berater Anthony Fauci zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.