https://www.faz.net/-gpf-6x3l9

Reaktion auf „NSU“-Terror : Schröder will Kompetenzzentrum gegen Rechtsextremismus

Die Minister Schröder und Friedrich beim „Spitzentreffen gegen Rechtsextremismus“ Bild: dpa

Bundesjugendministerin Schröder hat für den Kampf gegen Rechtsextremismus ein „bundesweites Informations- und Kompetenzzentrum“ angeregt. Im Bundestag soll sich offenbar ein Untersuchungsausschuss des Themas annehmen.

          2 Min.

          Knapp zwei Monate nach dem Bekanntwerden der Verbrechen der rechtsextremen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ haben sich Bundesinnenminister Friedrich (CSU) und Bundesjugendministerin Kristina Schröder (CDU) am Dienstag in Berlin zu einem „Spitzentreffen gegen Rechtsextremismus“ mit Repräsentanten von Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Ausländervereinen, Sportverbänden und Initiativen gegen Rechtsextremismus getroffen. Dabei wollten die beiden Minister Strategien gegen neonazistische Bewegungen erörtern. Ministerin Schröder brachte ein „bundesweites Informations- und Kompetenzzentrum“ ins Gespräch, das die vielfältigen Erfahrungen aus dem Kampf gegen Rechtsextreme bündeln soll.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Frau Schröder hatte bereits am Wochenanfang in einem Gespräch mit dieser Zeitung verteidigt, dass Initiativen gegen den Rechtsextremismus ein Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung ablegen müssen. Innenminister Friedrich pflichtete dem bei und sagte im ZDF-Morgenmagazin: „Wo immer Steuergeld fließt, muss es in Organisationen gehen, die auch auf dem Boden unserer Verfassung, unserer Demokratie stehen.“ Das müsse sichergestellt werden.

          Vor der Veranstaltung, der im Februar eine vom Bundespräsidenten angeregte Gedenkveranstaltung für die Opfer des Neonazi-Terrors folgen soll, hatte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Graumann, gesagt, das Berliner Treffen könne „ein starkes Signal, ein Fanfarenstoß gegen Rechts sein“. Zugleich hatte Graumann die Arbeit der Ermittlungsbehörden kritisiert. „Die Behörden sind bei der Aufklärung dieser schrecklichen Taten noch immer in den fortgesetztenWinterschlaf verfallen“, sagte er der Zeitung „Ruhr Nachrichten“.

          Noch immer wisse man nicht, „wie es sein konnte, dass dieses braune Killerkommando zehn Jahre lang durchs Land ziehen konnte. Da muss jetzt schnell Klarheit geschaffen werden. Glaubwürdigkeit gewinnt man nur, wenn man mehr Transparenz zulässt - daran mangelt es derzeit offenbar.“ Sachsens Innenminister Ulbig (CDU) wurde zitiert mit der Auffassung: „Wir müssen bei der Aufklärung endlich weiter vorankommen. Es wird höchste Zeit, dass die zugesagte Expertenkommission von Bund und Ländern eingesetzt wird.“

          Untersuchungsausschuss zum Rechtsterrorismus

          Unterdessen haben sich die Fraktionen im Deutschen Bundestag offenbar einvernehmlich auf den Auftrag für einen Untersuchungsausschuss zum Rechtsterrorismus verständigt. Es sei zwischen Union, SPD, FDP, den Grünen und der Linkspartei ein Kompromiss erzielt worden, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Altmaier (CDU). Das Gremium, dem voraussichtlich der SPD-Politiker Edathy vorsitzen wird, solle vom Parlament an diesem Donnerstag eingesetzt werden. Altmaier sagte, der fraktionsübergreifende Antrag müsse noch von den Fraktionen gebilligt werden. Mit dem gemeinsamen Papier bleibe dem Parlament eine „unwürdige Debatte“ erspart.

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.