https://www.faz.net/-gpf-9lthf

Razzien in neun Bundesländern : Verdächtige Hilfe im Namen des Islams

  • -Aktualisiert am

Verdeckte Ermittlungen: Polizisten verhüllen den Eingang von Ansaar International in Düsseldorf mit Folie. Bild: dpa

Mit Durchsuchungen gehen die Behörden gegen zwei salafistische Vereine aus Düsseldorf und Neuss vor. Die Gruppen sollen die Hamas unterstützen – die von den Vereinigten Staaten, Israel und der EU als Terrororganisation eingestuft wird.

          Schon seit einigen Jahren haben die Sicherheitsbehörden salafistische Hilfsorganisationen fest im Blick. Mehrfach gab es Razzien gegen Vereine, die im Verdacht stehen, Terrorgruppen zu unterstützten. Auch zu den beiden Vereinen „World Wide Resistance Help“ (WWR) und „Ansaar International“ hat der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz mittlerweile eine Menge besorgniserregender Informationen gesammelt. Eine knappe Zusammenfassung ihrer Erkenntnisse machte die Behörde im vergangenen Sommer in ihrem Jahresbericht öffentlich. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer großangelegten Razzia kommen würde.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Am Mittwochmorgen durchsuchten nun Hunderte Polizeibeamte in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und vor allem in Nordrhein-Westfalen mehr als 90 Wohnungen und Geschäftsräume von Personen, die ein „islamistisches Netzwerk“ betrieben haben sollen, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte.

          Lokaler Schwerpunkt des von Innenminister Horst Seehofer (CSU) eingeleiteten Ermittlungsverfahrens sind Neuss und Düsseldorf, wo WWR und Ansaar International jeweils ihren Hauptsitz haben. Ziel der Razzia war es, Beweismaterial für das offensichtlich von den Sicherheitsbehörden angestrebte Verbotsverfahren sicherzustellen. Auch Fachleute der beim Landeskriminalamt NRW ansässigen Task Force der Steuerfahndung waren an der Razzia beteiligt.

          Die beiden Vereine sollen die islamistische Palästinenserorganisation Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt haben. Sowohl die Vereinigten Staaten, Israel als auch die EU haben die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert und Israel bekämpft, als Terrororganisation eingestuft. „Wer unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe die Hamas unterstützt, missachtet fundamentale Wertentscheidungen unserer Verfassung“, sagte Innenminister Seehofer. Aufgrund der maßgeblich von NRW zusammengetragenen Erkenntnisse bestehe der dringende Verdacht, dass sich das von WWR und Ansaar International gebildete islamistische Netzwerk gegen den in Artikel 9 Grundgesetz verankerten Gedanken der Völkerverständigung richte.

          WWR ruft auf seiner Internetseite zu Spenden für Bedürftige im Gazastreifen auf. Bei Ansaar International ist der Hamas-Bezug nicht auf den ersten Blick ersichtlich, die Organisation tritt mit einem geografisch weiter ausgreifenden Anspruch auf und hat in der Vergangenheit unter anderem für Muslime in Somalia, Syrien und Burma gesammelt. Erstmals in die Schlagzeilen geriet Ansaar International Anfang 2017. Auf Druck aus der Politik trennte sich der Fußball-Bundesligaklub Darmstadt 98 von einem aus Tunesien stammenden Spieler, der mehrere Hilfsprojekte der Organisation unterstützt hatte.

          Intensive Kooperation mit Salafisten

          Der Verein wurde 2012 unter dem Namen Ansaar Düsseldorf gegründet, zwei Jahre später benannte er sich in Ansaar International um. Nach Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes kooperiert die Organisation intensiv mit Akteuren aus der extremistisch-salafistischen Szene. Seit 2017 sei „eine beträchtliche Zunahme der Aktivitäten zu erkennen“.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.