https://www.faz.net/-gpf-9iuew

Kriminelle Familienclans : Tausend Nadelstiche

  • -Aktualisiert am

Razzia am 12. Januar in Bochum: Polizisten sichern eine Shisha-Bar. Bild: dpa

In Nordrhein-Westfalen versuchen Behörden mit großen Kraftanstrengungen nachzuholen, was über Jahre im Kampf gegen kriminelle arabische Familienclans versäumt wurde.

          5 Min.

          Die Party ist im Vergnügungsviertel „Bermudadreieck“ längst im vollen Gange, als gut ein Dutzend Einsatzfahrzeuge von Polizei, Zoll und Ordnungsamt durch die Bochumer Innenstadt rauscht. So zahlreich sind die Beamten der verschiedenen Behörden ausgeschwärmt, dass sie ihre Kleinbusse in der Brüderstraße in zweiter und dritter Reihe parken müssen. Zügig positionieren sich Bereitschaftspolizisten vor einer der schicken Shisha-Bars, die in diesem Teil des „Bermudadreiecks“ in den vergangenen eineinhalb Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Keiner darf mehr rein oder raus, während drinnen kontrolliert wird. Aus Nachbargroßstädten wie Dortmund und Essen ist bekannt, dass Shisha-Bars, wie Wettbüros oder Teestuben, kriminellen libanesisch-kurdischen Familienclans häufig dazu dienen, ihre Rauschgift- und Schwarzgeldgeschäfte abzuwickeln. Regelmäßig wird in den Etablissements auch unversteuerter Wasserpfeifen-Tabak verkauft – auch das ein lukratives Geschäft.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Der Einsatz in Bochum ist Teil der bisher größten Razzia gegen kriminelle arabische Familienclans in Nordrhein-Westfalen. An der konzertierten Aktion nahmen am Samstag und Sonntag in Städten wie Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne und eben Bochum 1300 Beamte von sechs Polizeipräsidien sowie 300 Mitarbeiter des Zolls, der Steuerfahndung und der jeweiligen Ordnungs-, Bau- und Gewerbeämter teil. „Die kriminellen Clan-Mitglieder sollen merken, wir lassen sie nicht in Ruhe – zu keiner Zeit und an keinem Ort“, sagt der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU), der sich im Laufe der Nacht in Bochum, Duisburg und schließlich noch in einer Großdiskothek in Essen ein eigenes Bild von dem, wie er sagt, Einsatz der tausend Nadelstiche macht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.