https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/razzia-gegen-reichsbuerger-journalisten-wussten-frueh-bescheid-18520128.html

Razzien gegen „Reichsbürger“ : Sicherheit geht vor – nicht tolle Bilder

  • -Aktualisiert am

Gute Sicht für die Öffentlichkeit: Mitglied der „Reichsbürger“-Szene auf dem Weg zur Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am 07.12. Bild: dpa

Den Sicherheitsbehörden ist ein eindrucksvoller Schlag gegen die „Reichsbürger“ gelungen. Viele Medienvertreter waren vorher eingeweiht – was zum Problem werden kann. Für die Journalisten und den Erfolg der Aktion.

          1 Min.

          Den Sicherheitsbehörden ist ein eindrucksvoller Schlag gegen die „Reichsbürger“- Szene gelungen. Das ist im konkreten Fall ein Erfolg, und sendet auch ein Signal an alle noch frei herumlaufenden Staatsfeinde da draußen: Die Behörden sind hinter euch her! Dieses Signal wird verstärkt durch Fernsehbilder und Hintergrundberichte, die aufgrund von Vorabinformationen zeitlich genau abgestimmt veröffentlicht wurden.

          Natürlich ist das Teil des professionellen Spiels: Journalisten sind auf In­formationen angewiesen, und ihre Aufgabe ist es, zu zeigen, was passiert. Aber das Vorgehen der Behörden wirft Fragen auf.

          Auch Journalisten gelten als Feinde

          Viele Redak­tionen wussten seit mehreren Tagen von den als geheim eingestuften Razzien. Namen, Adressen und Zeitpunkte der Zugriffe wurden weitergegeben. Das bringt Probleme mit sich. Die Linkenpolitikerin Martina Renner sprach von einer „PR-Aktion“ der Behörden. Eine Razzia ist kein Spaziergang, vor allem nicht, wenn es um gewaltbereite Personen geht.

          „Reichsbürger“ haben in der Vergangenheit schon auf Polizisten ge­schossen. Journalisten sehen sie ebenfalls als ihre Feinde an. Je mehr von einer geheimen Aktion wissen, desto größer ist die Gefahr, dass sie ein bisschen weniger geheim wird. Für die Behörden ist das eine Ab­wägung. Aber grundsätzlich sollte gelten: Sicherheit geht vor – auch für den Erfolg der Aktion.

          Mona Jaeger
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Zwei Sätze, die es in sich haben

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.