https://www.faz.net/-gpf-7o6im

Razzia gegen Islamisten : Deutscher Unterstützerverein der Hizbullah verboten

  • Aktualisiert am

Anhänger hören im Süden des Libanons eine Rede des Hizbullah-Chefs Hassan Nasrallah. Bild: REUTERS

Über Patenschaften für Kinder von Selbstmordattentätern soll das „Waisenkinderprojekt Libanon e.V.“ in Essen die Hizbullah unterstützt haben. Nun wurde der Verein verboten, Büros in mehreren Städten wurden durchsucht.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat einen Unterstützerverein der libanesischen Schiitenmiliz Hizbullah in Deutschland verboten. Büros und Immobilien des in Essen ansässigen „Waisenkinderprojekts Libanon e.V.“ wurden am Dienstagmorgen durchsucht, teilte das Innenministerium mit. Dabei wurden Bargeld, Akten und andere Unterlagen sichergestellt. Zwei Konten über zusammen 60.000 Euro wurden gesperrt. Festnahmen gab es nicht.

          Rund 150 Polizisten waren in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Einsatz. Ermittelt wurde in diesem Zusammenhang seit 2009. Zur Begründung hieß es, der Verein habe mit rund 3,3 Millionen Euro die Shahid-Stiftung („Märtyrer-Stiftung“) unterstützt, die ihrerseits die Hizbullah finanziere.

          Die Unterstützung aus Deutschland sei über Patenschaften für Kinder von Selbstmordattentätern gelaufen, aber auch über Spenden-Sammelaktionen. Die Shahid-Stiftung verfolge einerseits das Ziel, die Familien von Selbstmordattentätern zu finanzieren, versuche aber auch, unter den Kindern der „Märtyrer“ neue Attentäter zu finden.

          Weitere Themen

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Shinzo Abe gewinnt Oberhauswahl

          Japan : Shinzo Abe gewinnt Oberhauswahl

          Regierungschef Shinzo Abe hat seine Machtbasis vergrößert – und könnte bald versuchen, einen seiner politischen Träume umzusetzen: eine Reform der Verfassung.

          Topmeldungen

          Kandidatur für SPD-Vorsitz : Was will Stephan Weil?

          Noch hüllt er sich in Schweigen, aber bald wird sich Stephan Weil bekennen müssen: Tritt er für den SPD-Vorsitz an oder nicht? An der Entscheidung des Niedersachsen hängt viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.