https://www.faz.net/-gpf-9esi8

Ralph Brinkhaus : Der Sieger

Ralph Brinkhaus beim Treffen der CDU-Fraktion am 25. September in Berlin Bild: EPA

Der neue Vorsitzende der Unionsfraktion steht für einen Aufbruch in Zeiten der gefühlten Lähmung – und neues Selbstbewusstsein gegenüber dem Kanzleramt.

          2 Min.

          Er hat es tatsächlich geschafft. Ralph Brinkhaus ist der neue Vorsitzende der Unionsfraktion. In der Kampfabstimmung hat er sich am Dienstag gegen Volker Kauder durchgesetzt – lange hat nur er selbst an seine Chance geglaubt. Kauder schien zu fest im Sattel zu sitzen. Er hatte die Unterstützung von Angela Merkel und Horst Seehofer. Üblicherweise war die Sache damit schon entschieden. Die Parteivorsitzenden von CDU und CSU schlugen einen Kandidaten vor, die Unionsfraktion hat ihn gewählt. Doch diesmal kam es anders. Was anfangs als „Aufständchen“ abgetan wurde, entwickelte zunehmend eine eigene Dynamik. Kurz vor der Abstimmung schätzte ein Mitglied der Unionsfraktion die Chancen von Brinkhaus auf 50 zu 50 ein, er lag damit besser als viele professionelle Beobachter.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Zunächst wirkt der Vorstoß des bisherigen Stellvertreters von Kauder erstaunlich wenig vorbereitet. Armin Laschet, der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und Vorsitzende des größten CDU-Landesverbands, sah sich genötigt, öffentlich klarzustellen, dass er den Gegenkandidaten nicht unterstützt, sondern hinter dem Amtsinhaber steht. Jens Spahn, der als Widersacher Merkels galt, zumindest solange er noch nicht Gesundheitsminister war, soll von dem nach Höherem strebenden CDU-Politiker ebenfalls nicht eingebunden gewesen sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Es droht erheblicher Schaden : Die Pandemie als Weckruf

          Der Coronavirus könnte dem Protektionismus die Bahn ebnen. Doch nichts wäre schädlicher in einer Zeit, die ohnehin schon von populistischer Meinungsmache und globalen Spannungen geprägt ist.