https://www.faz.net/-gpf-a4s13

Radikalisierung von Schülern : „Die Schule ist die einzige Chance gegen Extremismus“

Vermittlung von Sprache und Werten: In einer Vorbereitungsklasse in Stuttgart werden Flüchtlingskinder auf die Teilnahme am regulären Unterricht vorbereitet. Bild: dpa

Der deutsch-israelische Psychologe Ahmad Mansour hat selbst eine Phase der Radikalisierung überwunden. Er sagt: Die Schulen müssen mutiger gegen islamischen Extremismus vorgehen. Ein Gespräch über Ängste deutscher Lehrer und falsche Rücksichtnahmen.

          4 Min.

          Herr Mansour, in Frankreich akzeptiert mindestens die Hälfte der Lehrer Abmeldungen muslimischer Schülerinnen vom gemischten Sportunterricht, meidet die Evolutionstheorie und die Sexualpädagogik. Nehmen Sie diese Selbstzensur auch bei deutschen Lehrern wahr?

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          In der Intensität wie in Frankreich nicht, aber Frankreich ist Deutschland etwa zehn Jahre voraus. In Einzelfällen gibt es allerdings Vergleichbares. An vielen Schulen in Deutschland gibt es keinen Schwimmunterricht mehr, die Eltern finden Wege, ihre Töchter zu befreien. Über die Evolutionstheorie zu sprechen ist ebenso schwierig wie über Sexualpädagogik oder Religionskritik und viele andere Themen mehr. Viele Lehrer sind nicht ausreichend vorbereitet darauf oder haben Angst. Ich kenne einen Sozialarbeiter arabischer Herkunft in Bayern, der sich nicht zu sagen traut, dass er Christ ist. Auch homosexuelle Lehrer wagen nicht, darüber zu reden, weil damit ihre Autorität untergraben wäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.