https://www.faz.net/-gpf-a6dxg

Radikale „Querdenker“ : Es geht gegen den Staat

„Querdenken“ in Frankfurt an der Oder Bild: dpa

Durch gewaltsamen Protest, der sich an keine Auflagen hält, wird die durchaus berechtigte Kritik an der Corona-Politik entwertet. Aber um Corona geht es vielen Protestlern sowieso längst nicht mehr.

          1 Min.

          In Stuttgart steht die Wiege der „Querdenken“-Bewegung, die schon im April gegen Vorschriften zwecks Eindämmung des Coronavirus protestierte. Doch darum geht es längst nicht mehr. Das Ziel ist auch insofern nicht relevant, als Bürger sich zu jedem Zweck versammeln dürfen. Jedoch haben sich unter dem Banner der Kritik mehr und mehr Verfassungsfeinde zusammengetan.

          Die Abgrenzung mag mitunter schwierig sein; aber die permanente Duldung von Extremisten und Gewalttätern, gar strategische Gespräche mit solchen, die die freiheitliche demokratische Grundordnung bekämpfen oder für gar nicht existent erachten, verweist auf eine gefährliche Fusion.

          Jeder muss das im Blick behalten, vor allem jeder, der seinen Protest gegen die Regierungspolitik weiterhin zum Ausdruck bringen will – was er übrigens auch in einem scharfen Lockdown weiterhin darf. Denn hier steht auch die Versammlungsfreiheit auf dem Spiel; sie wird schließlich von gewaltbereiten und auflagenresistenten „Querdenkern“ mit Füßen getreten. Dadurch wird der auf dem Boden des Grundgesetzes stattfindende und ja durchaus bis in die Parlamente und Regierungen hinein wirksame Protest entwertet.

          Dass die Kritik an der Corona-Politik ernst genommen wird, ist den Maßnahmen anzumerken, um die Länder und Bund mühsam ringen. Und das Ergebnis wird nicht selten von der Justiz kassiert. So viel zum Vorwurf einer „Corona-Diktatur“. Er fällt auf die „Querdenker“ zurück. Nur um Corona geht es ihnen offenbar nicht.

          Reinhard Müller
          (Mü.), Politik

          Weitere Themen

          Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?

          Nationalpartei verpasst absolute Mehrheit knapp Video-Seite öffnen

          Schottische Regionalwahl : Nationalpartei verpasst absolute Mehrheit knapp

          Die für die Unabhängigkeit Schottlands eintretende Partei der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon hat die mit Spannung verfolgte Regionalwahl gewonnen, die absolute Mehrheit jedoch knapp verpasst. Sturgeon bekräftigte am Sonntag ihren Willen, ein neues Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien abzuhalten.

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.