https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/pussy-riot-der-erschrockene-preis-11957602.html

Pussy Riot : Der erschrockene Preis

Wie die Suppenhühner: Den Luther-Preis bekommt jetzt eine Initiative, gegen die niemand protestieren wird, auch kein Protestant.

          1 Min.

          Der Reformator Luther und andere Gestalten der Weltgeschichte können sich nicht mehr dagegen wehren, dass Jahrhunderte nach ihren Lebzeiten Preise vergeben werden, die sich mit ihnen schmücken. Die ganze Verantwortung für den Gebrauch großer Namen lastet somit auf der jeweiligen Jury, die sich als Verweserin des abwesenden Namensgebers immer auch ein bisschen in dessen Ruhm sonnt.

          Auf die bevorstehende Verleihung des Luther-Preises „Das unerschrockene Wort“ legte sich jedoch sofort ein Schatten. Grund dafür war der Vorschlag, die russische Punk-Band „Pussy Riot“ auszuzeichnen. Ein mittelprächtiger Muschi-Krawall war die Folge. Ein Theologe übersetzte, Luther folgend, den Namen der Band in aller Deutlichkeit ins Deutsche.

          Und dann gab es da ja auch noch diese Sache mit dem Suppenhuhn. Daraufhin war an eine ernsthafte Diskussion über die nicht uninteressante Frage, ob Luther nicht auch eine Art Punker seiner Zeit gewesen sei, nicht mehr zu denken. Der erschrockene Preis geht jetzt an die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“. Dagegen wird niemand protestieren, auch kein Protestant.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handgemenge zwischen Israelis und Palästinensern: Soldaten versuchen am 19. November in Hebron die Lage unter Kontrolle zu halten.

          Spannungen in Hebron : Wer kontrolliert die israelische Armee?

          In Hebron nehmen die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern zu. Besorgnis löst vor allem aus, dass israelische Soldaten sich mit ultrarechten Politikern solidarisieren.
          Ein Jahr gemeinsam im Regierungsboot: Omid Nouripour, Ricarda Lang, Christian Lindner, Saskia Esken und Lars Klinbeil

          Ein Jahr Ampel : Zweifel und Kritik sind notwendig

          Wenn Fortschritt in der Gesellschaft angenommen werden soll, dann müssen dafür Brücken gebaut und lagerübergreifende Perspektiven eingebunden werden. Ein Gastbeitrag der Vorsitzenden von SPD, FDP und Grünen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.