https://www.faz.net/-gpf-9i9vz

Amberg : Immer wieder dasselbe

Die Innenstadt von Amberg Bild: dpa

Straffällige Asylbewerber abzuschieben, stößt an Hindernisse, die durch Gesetze nicht einfach beseitigt werden können. Es sei denn, die Gesetze sind das Hindernis.

          1 Min.

          Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich die Asylpolitiker vor ein Dilemma gestellt sehen: Mit offenen Armen aufgenommene Asylbewerber entpuppen sich als Klein- oder Großkriminelle. Gewalttätige Asylbeweber wie jetzt in Amberg – das ist so ziemlich das Letzte, was mit dem Asylrecht bezweckt wird. Es ist ja richtig, worauf der Flüchtlingsrat in Bayern hinweist: Wer hier straffällig wird, sollte auch hier verurteilt werden. Für den ausländerfeindlichen Amokfahrer von Bottrop gilt das schließlich auch.

          Der Unterschied ist aber doch: Was ist mit dem Aufenthaltrsecht von Asylbewerbern, die nur ins Land gelassen wurden, weil selbstredend angenommen wurde, sie wollten ihre Gastgeber nicht mit Füßen treten?

          Zu den wiederkehrenden Antworten, auch jetzt wieder von Horst Seehofer, gehört es, dass in solchen Fällen eine schnellere Abschiebung möglich sein müsse. Doch beileibe nicht nur das Argument, Strafe müsse sein, steht dem entgegen. Hindernisse verschwinden nicht einfach, indem Gesetze geändert werden – es sei denn, die Gesetze sind das Hindernis.

          Zu den längst bekannten dieser Hindernisse gehört der Missstand, dass etliche Migranten ohne Papiere nach Deutschland kommen – nicht nur aus nackter Not, wie es immer wieder gerne heißt, sondern weil sie wissen, dass es dann schwieriger ist, sie im Falle ihrer Ablehnung wieder nach Hause oder in den Staat zu schicken, aus dem sie kommen und wo sie schon Schutz gefunden hatten. So verhält sich nicht eine Minderheit, sondern es ist – trotz bereits verschärfter Gesetze – ein Massenphänomen. Es ist vor allem der Hauptgrund, warum es leichter gesagt als getan ist, Abschiebungen durchzusetzen.

          Was die fanatischen Verfechter des Asylrechts nicht hören wollen: Die Bereitschaft, mit offenen Armen aufzunehmen, sinkt im Sturzflug, wenn auf Dauer ein solcher Missstand in Kauf genommen oder gar verteidigt wird. Absurd wird es, wenn der deutsche Staat dabei zuschaut, wie ihm Ausländer auf der Nase herumtanzen, indem sie ihre Herkunft und Identität bewusst verschleiern.

          Der Gesetzgeber ist dagegen zwar schon aktiv geworden. Aber noch immer gilt: Amberg ist einer von vielen bedauerlichen Einzelfällen, die nicht dafür sprechen, etwas wirklich grundlegend zu ändern. Damit nehmen gerade die Befürworter des Asylrechts früher oder später eine Debatte darüber in Kauf, ob das Asylrecht, das sich Deutschland leistet, wirklich noch zeitgemäß ist.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen Video-Seite öffnen

          Bundeskanzlerin Merkel: : Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen

          Auf einer Pressekonferenz sagte die Bundeskanzlerin, dass die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht frühzeitig gelockert werden. DIe Europäische Union stehe durch die Virus-Krise vor der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung.

          Wie man mit Masken Politik macht

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?
          Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim.

          Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

          Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.