https://www.faz.net/-gpf-6vglm

Proteste gegen Castor-Transport : Lebensinhalt

Mehr als 20.000 Polizisten waren im Einsatz Bild: dpa

Die Anti-Atomkraft-Bewegung machte gegen den jüngsten Castor-Transport mobil, als betrauerte sie, dass ihr demnächst der Lebensinhalt abhandenkommt.

          1 Min.

          Haben wir etwas verpasst? Geht der Atom-Staat einer neuen Blütezeit entgegen? Der letzte Stand war doch so: Deutschland verzichtet auf die Nutzung der Kernkraft. Im ganzen Land wird danach gesucht, ob es ein geeigneteres Endlager gibt als Gorleben.

          Die Anti-Atomkraft-und-Anti-Gorleben-Bewegung aber machte mobil gegen den jüngsten Castor-Transport, als betrauerte sie, dass ihr demnächst der Lebensinhalt abhandenkommt. Mehr als 20.000 Polizisten mussten ihren Kopf hinhalten, damit Deutschland seine Müll-Rücknahmepflicht erfüllen konnte. Claudia Roth, die Schmerzensfrau der Grünen, aber litt wie immer mit den Demonstranten. Sie erkannte „einen Anschlag auf die Demokratie“. Den warf sie wohlgemerkt den Dienern dieses Staates vor, nicht den vierhundertfünfzig „Linksautonomen“, deren Ziel es auch bei dieser Gelegenheit war, möglichst viele Polizisten ins Krankenhaus zu bringen.

          Womit Frau Roth ihre Tage füllen wird, wenn dereinst der letzte Castor gerollt ist, wissen wir nicht. Die Linkskriminellen aber werden gewiss neue Anlässe finden, die Demokratie zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.