https://www.faz.net/-gpf-731rn

Protest gegen Mohammed-Video : 1500 Muslime demonstrieren in Dortmund friedlich

  • Aktualisiert am

Männerdemonstration: Dortmund am Samstag Bild: dpa

Bei Protesten gegen das in Amerika produzierte Mohammed-Video sind in Dortmund 1500 Menschen friedlich auf die Straße gegangen. Männer und Frauen liefen in jeweils eigenen Demonstrationszügen.

          1 Min.

          Aus Protest gegen den islamfeindlichen Mohammed-Film aus den Vereinigten Staaten sind am Samstag in Dortmund 1500 Muslime friedlich durch die Innenstadt gezogen. Die Polizei hatte bis zu 1000 Teilnehmer erwartet. Auf Plakaten hieß es: „Nein zu Gewalt, Ja zu Toleranz.“ Die Muslime riefen immer wieder: „Respekt für alle Religionen. Stoppt den Film, stoppt den Spott!“ In einem Flugblatt forderten sie ein Gesetz, das das Verspotten und Schmähen von heiligen Symbolen aller Religionen untersagt.

          Einige Teilnehmer hielten während des Marsches Deutschlandfahnen hoch und zeigten Bilder, auf denen Muslime und Christen gemeinsam religiöse Schriften lesen. Männer und Frauen liefen in jeweils eigenen Demonstrationszügen. Zu der Kundgebung hatte eine muslimische Privatperson aufgerufen. Es habe keinerlei Störungen gegeben, auch nicht von außen, sagte eine Polizeisprecherin.

          Bereits am Freitagabend hatten 600 Menschen in Münster friedlich gegen das Schmähvideo demonstriert. Drei Mitglieder der radikalislamischen Salafisten wurden dort nach Rücksprache mit Polizei und Veranstalter geduldet. Insgesamt waren in mehreren deutschen Städten 1600 Muslime am Freitag auf die Straße gegangen.Für den Samstag war noch eine Veranstaltung in Karlsruhe geplant, am Sonntag in Bergisch Gladbach.

          In der islamischen Welt hat das Video massive Proteste und eine Welle der Gewalt ausgelöst, die Dutzende Menschen das Leben gekostet hat. Der Film „Unschuld der Muslime“ stellt den islamischen Propheten Mohammed unter anderem als vertrottelten, lüsternen Bösewicht dar. Allein die Darstellung des Propheten als Mensch ist für strenggläubige Muslime anstößig.

          Die muslimischen Gemeinden in Dortmund verzichteten auf einen eigenen Aufruf zur Demonstration. Ihr Sprecher Ahmad Aweimer sagte: „Wir sehen, dass die Bundesregierung und die Menschen in Deutschland den Schmähfilm ablehnen. Wir haben deshalb keinen Bedarf.“ Sollte der Film allerdings öffentlich gezeigt werden, würden auch die Gemeinden reagieren. Gewalt sei aber kein Thema. „Wir lassen uns auf keinen Fall provozieren“, sagte Aweimer.

          Bild: Greser & Lenz

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angesichts der Spritpreise jubeln Autofahrer derzeit nicht alle 20 Minuten.

          Schock an der Tankstelle : So trotzen Autofahrer den hohen Benzinpreisen

          Die Preise von Öl und Benzin erreichen neue langjährige Hochs. Die Politik spekuliert über Mittel dagegen. Wer sich sehr ärgert, kann Tankstellen-Hopping betreiben. Aber auch das hilft nur begrenzt.
          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Der Wohnungsmarkt muss neu gedacht werden.

          Angespannter Markt : Neue Wege für die Wohnungspolitik von morgen

          Wenige Wohnungen, überteuerte Mieten: Unsere Gastautoren haben einen Vorschlag, wie sich das Schlamassel des Wohnungsmarktes sozial, ökologisch und marktwirtschaftlich überwinden lässt. Doch hat die nächste Regierung den Mut dazu?
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.