https://www.faz.net/-gpf-9bu1s

Protest gegen Asylpolitik : Bamberger Domkapitular verlässt CSU „aus Gewissensgründen“

  • Aktualisiert am

Katholisches Bayern: Der Bamberger Dom. Bild: dpa

Die Position der CSU im Asylstreit mit der Kanzlerin verstört auch treue katholische Parteimitglieder in Bayern. Ein bekannter Geistlicher zog nun drastische Konsequenzen, die er öffentlich macht.

          1 Min.

          Peter Wünsche, Bamberger Domkapitular, ist nach 44 Jahren aus der CSU ausgetreten. Aus Gewissensgründen könne er nicht mehr bleiben, schrieb der 64 Jahre alte katholische Geistliche auf Facebook. Obwohl er „nie ein politischer Prälat“ gewesen sei, könne er auch als passives Mitglied die derzeitige Linie „nicht mehr mittragen“. Zur Begründung verwies Wünsche auf die Flüchtlingspolitik.

          „Ein Wahlkampf als Wettbewerb in Asylverhinderung, diskriminierende Worte wie ’Asyltourismus’ und ’Asylwende’, die mutwillige Demontage der Kanzlerin, eine Politik, die Überfremdungsängste auf- statt abbaut: Das geht nicht mit meinem Wertesystem zusammen.“ Der Vater des Geistlichen, Paul Wünsche (1922-2016), war 22 Jahre CSU-Landtagsabgeordneter und zehn Jahre Stadtrat in Bamberg.

          In einem weiteren Facebook-Kommentar schreibt Peter Wünsche, sein Vater „wäre entsetzt über das Verhalten der derzeitigen CSU-Führung“. Die Partei verliere die bürgerliche Mitte, zu der auch er sich zähle. Er hoffe, dass sich die CSU „auf ihre christlichen und sozialen Wurzeln rückbesinnt“.

          Nicht mehr in der CSU: Austritt öffentlich dokumentiert
          Nicht mehr in der CSU: Austritt öffentlich dokumentiert : Bild: Screenshot Facebook

          Weitere Themen

          Die FDP hofft auf Bronze

          Lindner-Rede beim Parteitag : Die FDP hofft auf Bronze

          Beim außerordentlichen Parteitag der Liberalen in Berlin sagt Lindner, die FDP wolle drittstärkste Kraft werden. Statt auf Verbote und Verzicht solle auf Leistung und Technologie gesetzt werden.

          Topmeldungen

          Armin Laschet am Samstag in Warendorf

          Bundestagswahl : Was Laschet falsch macht und was richtig

          Der Kandidat der Union will auf einer Welle des Vertrauens ins Kanzleramt reiten. Das ist ein wenig, als würde die Bahn mit Pünktlichkeit werben. Oder Tinder mit ewiger Treue.
          „Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.