https://www.faz.net/-gpf-7acsb

Protest auch in Deutschland : Großdemonstration in Köln gegen Erdogan

  • Aktualisiert am

„Überall ist Taksim“: Vorwiegend türkische Demonstranten in Köln Bild: dpa

In Köln haben 30.000 bis 40.000 Menschen gegen die Regierung des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan protestiert. Organisiert wurde die Kundgebung von der Alevitischen Gemeinde Deutschland.

          Etwa 30.000 bis 40.000 Menschen haben am Samstag in Köln gegen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie „Erdogan, der Wolf im Schafspelz“ oder „Europa weiß, was Sache ist - in Ankara regiert ein Faschist“. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Überall ist Taksim“. An der geplanten Bebauung des Gezi-Parks am Taksim-Platz in Istanbul hatten sich die Proteste entzündet.

          Organisiert wurde die Kundgebung in Köln von der Alevitischen Gemeinde Deutschland. Die Aleviten - eine liberale islamische Gemeinschaft - haben in den vergangenen Wochen schon mehrfach das harte Vorgehen der türkischen Polizei gegen Demonstranten angeprangert.

          Friedlicher Verlauf

          Die Kölner Polizei sprach von einem „erfreulich friedlichen Verlauf“ der Kundgebung. Die Demonstranten, die aus ganz Deutschland angereist waren, hielten unter anderem eine Schweigeminute ab „für alle, die ihr Leben für Freiheit und Demokratie geopfert haben“.

          Redner aus den Reihen der Alevitischen Gemeinde forderten den Rücktritt Erdogans und sofortige Neuwahlen. Sie warfen der türkischen Regierung massive Menschenrechtsverletzungen vor. Ein Redner zog sogar Vergleiche zur Nazizeit und sagte, „so wie Sophie Scholl gegen Hitler gekämpft“ habe, sei es die Aufgabe der heutigen Generation, sich gegen Erdogan zur Wehr zu setzen. Ein geplanter Demonstrationszug rund um den Kölner Dom wurde nach Polizei-Angaben von den Veranstaltern abgesagt.

          Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Aydan Özoguz distanzierte sich von Slogans, die Erdogan als Diktator einstuften. Rund 50 Prozent der Türken hätten den Ministerpräsidenten und seine Partei AKP gewählt, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. „Am Ende entscheidet natürlich das türkische Volk, ob Erdogan weiter regiert oder nicht.“

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Weg von der Abwehrhaltung

          Merkel zum Rezo-Video : Weg von der Abwehrhaltung

          Die Bundeskanzlerin hat in Goslar mit Schülern über den Klimawandel diskutiert und ist dabei auch auf den Umgang ihrer Partei mit dem Video des Youtubers Rezo eingegangen. Ihrer Nachfolgerin bescheinigte sie dabei keine gute Figur.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.