https://www.faz.net/-gpf-7jym7

Prostitution : Paradies für Freier

Französische Freier kommen gern nach Deutschland - und durch das geplante neue Prostitutionsgesetz in Frankreich wird das noch zunehmen. Auch Deutschland muss deshalb so hart gegen Freier vorgehen wie seine Nachbarländer.

          In Saarbrücken wird gerade ein Bordell gebaut, Tausende Quadratmeter groß, mehrere Millionen Euro teuer. Prostitution ist ein einträgliches Geschäft für Zuhälter, Menschenhändler und Bordellbetreiber. Der Betreiber des neuen Bordells gilt als Deutschlands Bordell-König. Dass sein neuer Laden in Saarbrücken steht, hat einen guten Grund: Der Rotlichtkönig erhofft sich Kundschaft aus dem benachbarten Frankreich.

          Französische Freier kommen gerne nach Deutschland. Es ist nicht weit – und Deutschland ist dank des Prostitutionsgesetzes und der EU–Erweiterung ein Paradies für Sextouristen. Saarbrücken hatte damit in den vergangenen Jahren immer mehr Probleme. Dabei geht es nicht „nur“ um Großbordelle, wie es sie mittlerweile in jeder Stadt gibt. Auch am Straßenstrich stehen immer mehr Frauen. Sie kommen vorwiegend aus Osteuropa. Freiwillig steht fast keine am Straßenrand.

          Es werden noch mehr Freier nach Deutschland kommen

          Nun wird in Saarbrücken und anderswo alles noch schlimmer werden. Denn in Frankreich rückt ein neues Prostitutionsgesetz immer näher, die Nationalversammlung hat am Samstag den Hauptteil des Gesetzes verabschiedet. Künftig sollen Freier bestraft werden. Ihnen drohen Geldbußen von 1500 Euro, Wiederholungstäter müssen 3750 Euro zahlen. Da ist vorhersehbar, dass noch mehr Freier aus Frankreich nach Deutschland kommen werden.

          Im Koalitionsvertrag von CDU und SPD heißt es, man werde „das Prostitutionsgesetz im Hinblick auf die Regulierung der Prostitution umfassend überarbeiten und ordnungsbehördliche Kontrollmöglichkeiten gesetzlich verbessern“. Das klingt ja ganz gut, das Problem ist nur: Solange man in Deutschland nicht ebenso hart gegen Freier vorgeht wie in den Nachbarländern, wird Deutschland ein Paradies für Freier und Zuhälter bleiben.

          Philip Eppelsheim

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Folgen:

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.