https://www.faz.net/-gpf-7jym7

Prostitution : Paradies für Freier

Französische Freier kommen gern nach Deutschland - und durch das geplante neue Prostitutionsgesetz in Frankreich wird das noch zunehmen. Auch Deutschland muss deshalb so hart gegen Freier vorgehen wie seine Nachbarländer.

          1 Min.

          In Saarbrücken wird gerade ein Bordell gebaut, Tausende Quadratmeter groß, mehrere Millionen Euro teuer. Prostitution ist ein einträgliches Geschäft für Zuhälter, Menschenhändler und Bordellbetreiber. Der Betreiber des neuen Bordells gilt als Deutschlands Bordell-König. Dass sein neuer Laden in Saarbrücken steht, hat einen guten Grund: Der Rotlichtkönig erhofft sich Kundschaft aus dem benachbarten Frankreich.

          Französische Freier kommen gerne nach Deutschland. Es ist nicht weit – und Deutschland ist dank des Prostitutionsgesetzes und der EU–Erweiterung ein Paradies für Sextouristen. Saarbrücken hatte damit in den vergangenen Jahren immer mehr Probleme. Dabei geht es nicht „nur“ um Großbordelle, wie es sie mittlerweile in jeder Stadt gibt. Auch am Straßenstrich stehen immer mehr Frauen. Sie kommen vorwiegend aus Osteuropa. Freiwillig steht fast keine am Straßenrand.

          Es werden noch mehr Freier nach Deutschland kommen

          Nun wird in Saarbrücken und anderswo alles noch schlimmer werden. Denn in Frankreich rückt ein neues Prostitutionsgesetz immer näher, die Nationalversammlung hat am Samstag den Hauptteil des Gesetzes verabschiedet. Künftig sollen Freier bestraft werden. Ihnen drohen Geldbußen von 1500 Euro, Wiederholungstäter müssen 3750 Euro zahlen. Da ist vorhersehbar, dass noch mehr Freier aus Frankreich nach Deutschland kommen werden.

          Im Koalitionsvertrag von CDU und SPD heißt es, man werde „das Prostitutionsgesetz im Hinblick auf die Regulierung der Prostitution umfassend überarbeiten und ordnungsbehördliche Kontrollmöglichkeiten gesetzlich verbessern“. Das klingt ja ganz gut, das Problem ist nur: Solange man in Deutschland nicht ebenso hart gegen Freier vorgeht wie in den Nachbarländern, wird Deutschland ein Paradies für Freier und Zuhälter bleiben.

          Philip Eppelsheim
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.
          Sebastian Vettel zeigte vor dem Rennen in Ungarn deutlich die Regenbogen-Farben.

          Formel 1 in Ungarn : Vettel rast in Chaos-Rennen auf Platz zwei

          Im Regen von Ungarn gibt es beim Formel-1-Rennen in der ersten Kurve einen Massencrash. Esteban Ocon ist der Überraschungssieger nach langer Unterbrechung. Nicht nur Sebastian Vettel setzt ein Zeichen.
          Polizeiabsperrung nach einer Schießerei im Juli 2021 in Brooklyn

          Mehr als 1000 Opfer : Mehr Tote in USA durch Polizeischüsse

          Im ersten Jahr der Pandemie ist nicht nur die Zahl der Waffengewalt in Amerika gestiegen, auch die tödlichen Einsätze der Polizei haben einen neuen Negativrekord erreicht. Was hat sich seit den ersten Black-Lives-Matter-Protesten geändert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.