https://www.faz.net/-gpf-a38vq

Prostitution und Corona : Endlich wieder Sex

  • -Aktualisiert am

„Verrichtungsbox“ am Kölner Straßenstrich. Bild: Reiner Burger

Nachdem ein Gericht das Prostitutionsverbot in Nordrhein-Westfalen gekippt hat, liegt ein Hygienekonzept für den Kölner Straßenstrich vor. Die Regeln könnten als Modell für das ganze Land gelten – doch es gibt Kritik.

          6 Min.

          Die Frauenministerin von Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach (CDU), ist voll des Lobes. Der Anlass ist ein sieben Seiten umfassendes Dokument. Am Donnerstagmittag überreicht ihr Monika Kleine, die Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen (SKF), in Köln das Papier. Es handelt sich um das Hygienekonzept für den betreuten Straßenstrich im Kölner Norden, das der SKF in den vergangen Wochen gemeinsam mit dem Gesundheits- und dem Ordnungsamt der Stadt Köln entwickelt hat. Und ebendieses Konzept könne zur „Blaupause“ auch für andere Bereiche der Prostitution werden. In bestem Behördendeutsch sagt Scharrenbach über die Zukunft der Prostitution in Zeiten von Corona: „Wir wollen ein geordnetes Wiederanfahren ermöglichen.“

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Der Termin mit Scharrenbach, die auch Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Frauen-Union ist, war schon seit einigen Tagen geplant. Der SKF wollte ein Zeichen dafür setzen, dass Prostitution wieder erlaubt werden müsse. Am Dienstag hob das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster dann überraschend das in der nordrhein-westfälischen Corona-Schutzverordnung geregelte „Verbot sexueller Dienstleistungen“ mit sofortiger Wirkung für alle Formen der Prostitution auf. Es handle sich nicht mehr um eine notwendige Schutzmaßnahme, welche die mit ihr verbundenen Grundrechtseingriffe rechtfertige, zumal die Landesregierung mittlerweile „weitgehende Lockerungen in nahezu allen anderen gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Bereichen“ zugelassen habe, so das OVG.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.
          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.