https://www.faz.net/-gpf-a3r4a

Proporz in der Politik : Schöne neue Stellen

In einem Ministerium können eine Menge Leute Arbeit finden. Bild: F.A.S.

In Niedersachsen gibt es ein Ministerium, das es nur gibt, damit es das Ministerium gibt. Die begünstigte Ministerin sagt, es sei eine „sehr kluge Entscheidung“ gewesen, es zu schaffen. Und die Opposition? Hält es für „Quatsch“.

          6 Min.

          Deutschland steuert auf ein Super-Wahljahr zu: 2021 findet nicht nur die Bundestagswahl statt, sondern auch noch sechs Landtagswahlen. Für die Bürger könnte es sich lohnen, nicht nur vor den Wahlen gut aufzupassen, sondern auch in den Wochen danach. Denn die Parteien werden diese Zeit nutzen, um Posten zu verteilen. Häufig werden nicht nur einfach Minister und Staatssekretäre ausgewechselt, sondern auch der Zuschnitt der Ressorts verändert und zusätzliche Stellen geschaffen. Wie teuer so etwas für die Steuerzahler werden kann, zeigt ein Fall aus Niedersachsen. Dort gibt es ein Ministerium, das es so sonst nirgends gibt: das „Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung“, abgekürzt „MB“. Geführt wird es von Birgit Honé.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Bis zur Landtagswahl im Oktober 2017 arbeitete die SPD-Politikerin als Staatssekretärin in der Staatskanzlei von Ministerpräsident Stephan Weil. Honé war dort zuständig für die Themen „Europa und Internationale Zusammenarbeit“ sowie „Regionale Landesentwicklung und EU-Förderung“. Die Juristin hat also ziemlich exakt das Gleiche getan, was sie heute tut. Der Unterschied liegt darin, dass sie nun Ministerrang hat und eine neugeschaffene Oberste Landesbehörde führt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.