https://www.faz.net/-gpf-9zbuj

Corona ein „Fehlalarm“? : Nur die Privatmeinung eines Beamten

Eingang des Bundesinnenministeriums in Berlin Bild: dpa

Ein Oberregierungsrat kritisierte die Krisenbewältigung der Bundesregierung – mit dem Briefkopf des Innenministeriums. Jetzt ist er von seinen Pflichten entbunden worden.

          2 Min.

          Das Bundesinnenministerium hat den Mitarbeiter, der in einem Schreiben mit dem Briefkopf des Ministeriums scharfe Kritik an der Strategie der Bundesregierung gegen die Corona-Pandemie äußerte, von seinen Dienstpflichten entbunden. Man habe außerdem unterbunden, dass er seine „Privatmeinung“ weiter über dienstliche Kommunikationskanäle verbreiten kann. Der Sprecher des Ministeriums teilte am Montag mit, dass der Sachverhalt nun „im Rahmen der gängigen Verfahren“ aufgeklärt werde. Schon am Sonntagabend hatte das Bundesinnenministerium darauf hingewiesen, dass der Beamte das etwa 80 Seiten lange Papier außerhalb seiner Zuständigkeit verfasst habe.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Der Mann, so heißt es in Regierungskreisen, sei zwar in der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz des Bundesinnenministeriums tätig gewesen, allerdings sei er dort mit dem Schutz kritischer Infrastruktur befasst gewesen, etwa der Sicherheit von Kernenergie. Für die Erstellung des Papiers habe es weder einen Auftrag noch eine Autorisierung gegeben, teilte das Bundesinnenministerium mit. Auch eine „strukturelle Einbindung aller am Krisenstab beteiligten Organisationseinheiten“, die „bei seriösen Analysen zwingend erforderlich und üblich“ seien, sei in diesem Fall nicht erfolgt. Das Verhalten des Mitarbeiters, der seine „Analyse“ am vergangenen Freitag per Mail an einen großen Verteiler verschickte, sei „nicht akzeptabel und mit den allgemeinen Pflichten im öffentlichen Dienst nicht vereinbar“.

          Erfolglos für den SPD-Vorsitz kandidiert

          Nach Medienberichten beschreibt der Mann die Pandemie, die allein in Deutschland bislang rund 7500 Menschenleben gekostet hat, als „Fehlalarm“. Durch das Virus habe „zu keinem Zeitpunkt eine über das Normalmaß hinausgehende Gefahr für die Bevölkerung“ bestanden, so lautet eine seiner Thesen. Die Infektionen seien eher mit einer Grippewelle vergleichbar. Der Mann wirft dem Krisenstab der Bundesregierung vor, andere wichtige Aspekte neben dem Gesundheitsschutz vernachlässigt zu haben. In den Äußerungen der Bundesregierung seit Beginn der Pandemie und in der politischen Diskussion über die Lockerungen, die nahezu unmittelbar nach dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens begonnen hatte, spielten der Schaden für die Wirtschaft, die Belastungen für Familien und andere Risiken seit jeher eine wichtige Rolle.

          Der Oberregierungsrat, der seit Jahren im Bundesinnenministerium tätig ist, gilt im Haus als „schillernde Figur“. Allerdings, so heißt es, sei er auch nicht so auffällig geworden, dass man ein solches Fehlverhalten hätte erwarten können. Dem Vernehmen nach hatte er im Frühjahr 2018 für den SPD-Parteivorsitz kandidiert, war allerdings gegen Andrea Nahles gescheitert. Im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums sind insgesamt rund 80.000 Mitarbeiter tätig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.