https://www.faz.net/-gpf-9p7bu

Sechs Milliarden Euro : Preis für Schützenpanzer Puma hat sich fast verdoppelt

  • Aktualisiert am

Ein Schützenpanzer vom Typ „Puma“ fährt in Munster bei der Vorbereitung zu der Informationslehrübung „«Landoperationen 2017“» über den Übungsplatz. Bild: dpa

Das Verteidigungsministerium begründet die Mehrausgaben mit zusätzlichen Anforderungen und vertraglich vereinbarter „Preiseskalation“. Die Linke spricht von „einer der größten Fehlplanungen“ des Wehrressorts.

          1 Min.

          Der Gesamtpreis für den Schützenpanzer Puma hat sich seit der ersten parlamentarischen Befassung fast verdoppelt. „Für die Herstellung der vollständigen Einsatzreife der 350 Schützenpanzer Puma sind derzeit 5.989 Millionen Euro eingeplant“, teilte das Verteidigungsministerium auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn mit. Diese Summe sei mehr als 2,9 Milliarden höher als die anfangs zu Grunde gelegte Summe.

          Nach Angaben des Verteidigungsministeriums liegt die Kostensteigerung an der vertraglich vereinbarten „Preiseskalation“ sowie zusätzlichen Anforderungen an den Panzer. Diese haben sich demnach in den vergangenen 17 Jahren aus der „Fortschreibung des Fähigkeitsprofils“ der Bundeswehr und technologischen Entwicklungen ergeben.

          Der Politiker hatte nach einem Gesamtpreis für Beschaffungskosten, Nachrüstungen, Leistungsänderungen, Systemverbesserungen sowie den Kosten für den Einsatz der Schützenpanzer als Teil der „superschnellen Eingreiftruppe“ der Nato (VJTF oder Very High Readiness Joint Task Force) gefragt. Diese wurde im Zuge der Ukraine-Krise aufgestellt und ist seitdem ein Element der Abschreckungsstrategie gegen Russland. Eine Besonderheit ist der hohe Bereitschaftsgrad.

          Höhn bezeichnete den Schützenpanzer als „eine der größten Fehlplanungen des Verteidigungsministeriums“, die auch exemplarisch für ein ineffizientes Beschaffungswesen der Bundeswehr stehe. Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer werde sich daran messen lassen müssen, ob es ihr gelinge, Steuerverschwendung und Skandale im Ministerium nachhaltig abzustellen.

          Weitere Themen

          Merz bestreitet Streben nach Rechtsruck der CDU

          Nach Kritik : Merz bestreitet Streben nach Rechtsruck der CDU

          Der Anwärter für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz war scharf für seine Aussagen darüber kritisiert worden, mit welchen Themen er der AfD Wähler abwerben will. Nun bestreitet er, dass er einen Rechtsruck wolle.

          Topmeldungen

          Vorwahlkampf der Demokraten : Zwischen Fidel Castro und nacktem Cowboy

          Die letzte Fernsehdebatte vor dem so wichtigen Super Tuesday verläuft chaotisch. Milliardär Michael Bloomberg ist sichtlich bemüht, einen sympathischeren Eindruck zu machen als zuletzt. In die Defensive gerät auch der Linke Bernie Sanders.

          3:0-Sieg beim FC Chelsea : Der Triumph des neuen FC Bayern

          Die Münchner gewinnen das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League bei Chelsea und zeigen, was sich seit dem 0:0 von Liverpool vor einem Jahr geändert hat. Dazu gibt es noch ein besonderes Geschenk für den Trainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.