https://www.faz.net/-gpf-a89c5

Kritik an Kardinal Woelki : „Rücktritt darf kein Tabu sein“

Der Kölner Erzbischof, Rainer Maria Kardinal Woelki, am 2. Februar während eines Gottesdienstes im Kölner Dom Bild: dpa

Von führenden Vertretern der katholischen Kirche in Deutschland kommt scharfe Kritik am Erzbistum Köln. Viele zweifeln am Willen zur vollständigen Aufklärung sexuellen Missbrauchs. Kardinal Woelki hatte schon zuvor Fehler eigestanden.

          5 Min.

          Führende Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland haben den Umgang des Kölner Erzbischofs, Rainer Maria Kardinal Woelki, mit der Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs deutlich kritisiert. Die Vorgänge im Erzbistum Köln hätten dazu geführt, „dass Viele am Willen kirchlicher Autoritäten zu vorbehaltloser Aufklärung zweifeln“, heißt es in einer Erklärung, die das Präsidium des „Synodalen Wegs“ am Donnerstag veröffentlichte.

          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Dem Präsidium gehören der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing, und dessen Stellvertreter, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, an. Die Laien werden darin vertreten durch den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, und seine Stellvertreterin, Karin Kortmann. Es seien „erhebliche Irritationen“ entstanden und ein „Verlust an Vertrauen“ eingetreten, „der nur schwer wieder behoben werden kann“, heißt es darin weiter, ohne dass der Name „Woelki“ genannt wird.

          In der Erklärung des Präsidiums, die während einer Video-Konferenz von 220 Mitgliedern des „Synodalen Weges“ am Donnerstag verlesen wurde, wird auch der Rücktritt eines Bischofs als mögliche Konsequenz von Fehlverhalten im Umgang mit sexuellem Missbrauch genannt. Alle, die in der Kirche Leitung ausübten, müssten die Konsequenzen tragen und sie gegebenenfalls auch selbst ziehen, „wenn sie im Umgang mit Missbrauch Recht gebrochen, Pflichten verletzt oder gravierende Fehlentscheidungen getroffen haben. „Dabei kann auch ein Rücktritt kein Tabu sein“, schreibt das Präsidium des „Synodalen Wegs“. Es müsse selbstverständlich sein, „dass sich die Verantwortlichen an den rechtlichen, kirchenrechtlichen, moralischen und geistlichen Ansprüchen messen lassen, die mit ihren Ämtern verbunden sind“.

          „Ist das denn wirklich ernst gemeint mit der Kirche und der Aufklärung?“

          Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Bätzing sagte am Donnerstag, er bedauere „die stockende Aufarbeitung“ im Erzbistum Köln sehr. Sie führe dazu, dass Betroffene sich fragten: „Ist das denn wirklich ernst gemeint mit der Kirche und der Aufklärung“. Es sei zwar verständlich, dass der Kölner Erzbischof ein rechtssicheres Gutachten vorlegen wolle. Aber die Krise sei „nicht gut gemanagt“ worden, sagte der Limburger Bischof.

          Kardinal Woelki hatte schon vor der Veröffentlichung der Erklärung des Präsidiums mit einer Stellungnahme reagiert, die an alle Teilnehmer der Video-Konferenz des „Synodalen Wegs“ versandt wurde. „Ihm sei „sehr schmerzlich bewusst“, dass Vertrauen verloren gegangen sei, heißt es darin. „Als einer der ersten, die einen Betroffenenbeirat eingerichtet haben und eine unabhängige Untersuchung mit Namensnennung in Auftrag gegeben haben, haben wir, habe ich Fehler gemacht“, so Woelki.

          Der „Synodale Weg“ ist ein Dialogprozess, in dem die deutschen Bischöfe mit Vertretern katholischer Verbände und Organisationen über Reformen beraten. Schwerpunkte sind die Rolle von Frauen in der Kirche, die Machtverteilung zwischen Priestern und Laien, die Sexualmoral sowie der Zölibat. Ins Leben gerufen wurde er im Dezember 2019 als Reaktion auf eine Missbrauchsstudie, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben worden war. Sie war zu dem Ergebnis gekommen, dass Missbrauch in der Kirche durch ein Zusammenspiel systemischer Ursachen begünstigt wird. Während der Video-Konferenz am Donnerstag trugen erstmals drei Vertreter des neugeschaffenen Betroffenenbeirats der Deutschen Bischofskonferenz ihre Stellungnahmen vor.

          Woelki: Wir haben Fehler gemacht

          In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der „Kölnischen Rundschau“ ließ Woelki unterdessen weiterhin offen, welche Konsequenzen er nach der Veröffentlichung des neuen Missbrauchsgutachtens am 18. März ziehen werde. Zugleich bekräftigte er, dass er das zuerst von ihm in Auftrag gegebene Gutachten der Münchner Kanzlei Wastl Spilker Westpfahl nicht veröffentlichen werde.

          Weitere Themen

          Europa fährt am besten gemeinsam Video-Seite öffnen

          Scholz in Madrid : Europa fährt am besten gemeinsam

          Während seines Antrittsbesuches beim spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez sprach Scholz mit Blick auf die Pandemie auch über den Wiederaufbau in Europa.

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.